https://www.faz.net/-gqe-8t4xm

Sonderdividende : Hypo-Vereinsbank überweist 3 Milliarden Euro an Unicredit

  • Aktualisiert am

Die Hypo-Vereinsbank in München gehört mehrheitlich der italienischen Unicredit. Bild: dapd

Die wichtige italienische Großbank bereitet eine 13 Milliarden Euro umfassende Kapitalerhöhung vor. Ein Teil der Summe kommt offenbar aus München.

          1 Min.

          Die italienische Großbank Unicredit erhält von ihrer deutschen Tochtergesellschaft Hypo-Vereinsbank (HVB) noch in diesem Jahr eine Sonderdividende von drei Milliarden Euro. Das geht aus dem Registrierungsdokument der Unicredit für die 13 Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung hervor, das an diesem Montag veröffentlicht wurde.

          Die HVB gilt mit einer harten Kernkapitalquote von mehr als 20 Prozent als gut kapitalisiert, seit sie ihre ehemalige Tochtergesellschaft Bank Austria an den Mutterkonzern abgegeben hatte. Doch die deutsche Finanzaufsicht Bafin hatte sich lange gegen hohe länderübergreifende Kapitaltransfers gesperrt - infolge der Finanzkrise.

          Derweil erhöht die für die Aufsicht der großen Geldhäuser zuständige Europäische Zentralbank den Druck auf die Unicredit wegen der faulen Kredite in den Büchern der Bank. Die Aufseher wollen bis Ende Februar eine Strategie sehen, wie das Institut dieses Problem lösen wolle.

          Die Bank habe zum Ende des Jahres die individuellen Kapitalanforderungen (SREP-Quote) der EZB wegen ihrer 12,2 Milliarden Euro schweren
           Abschreibungen nicht erfüllt. Die EZB habe eine Reihe von Risiken aufgezeigt, die neben den faulen Krediten auch die Liquidität sowie Schwierigkeiten wegen der Geschäfte mit Russland und der Türkei umfassten. Die EZB habe auch die weiter eher geringe Rentabilität moniert.

          Unicredit will 13 Milliarden Euro frisches Kapital aufnehmen, um damit den Konzernumbau zu finanzieren. Es handelt sich um die größte Kapital-Sammelaktion in der italienischen Wirtschaftsgeschichte. UniCredit will 17,7 Milliarden Euro an faulen Krediten loswerden und 14.000 Stellen streichen.

          Weitere Themen

          Streik bei GM dauert an

          Tarifkonflikt : Streik bei GM dauert an

          Trotz einer Einigung im Tarifkonflikt zwischen der Gewerkschaft UAW und dem größten amerikanischen Autokonzern General Motors streiken die Mitarbeiter noch mindestens eine Woche weiter. Die Gewerkschaftsmitglieder müssen dem Deal noch zustimmen.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses verplappert sich: Die amerikanische Regierung hat 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney eine Steilvorlage für die Demokraten.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.
          „Nationalspieler sind Vorbilder“ – Emre Can im Tunnel.

          DFB-Generalsekretär Curtius : „Eine deutliche Distanzierung“

          Der Fußball diskutiert über politische Gesten: DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius spricht im Interview über seinen Verband als Integrationsmotor, die Wirkung zurückgenommener Likes – und warum Gündogan und Can ihn überzeugt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.