https://www.faz.net/-gqe-14m1s

Hypo Alpe Adria : Ein Debakel für Michael Kemmer

  • Aktualisiert am

Michael Kemmer Bild: ddp

Als die Bayern LB vor zweieinhalb Jahren die österreichische Hypo Alpe Adria übernahm, wurde der Deal als Expansion in Mittel- und Osteuropa bejubelt. Doch das Geschäft entwickelte sich zum Milliardengrab.

          Als Expansion in Mittel- und Osteuropa wurde die Übernahme der österreichischen Hypo Alpe Adria durch die Bayern LB im Mai 2007 bejubelt. Doch der Deal entwickelte sich zum Miiliardengrab. Jetzt muss Landesbank-Chef Michael Kemmer seinen Posten räumen. Er hatte dem Geschäft als Finanzvorstand zugestimmt hatte.

          Zwar übernimmt Österreich das schwer angeschlagene Institut in letzter Sekunde, doch kostet der Ausflug der Bayern ins Nachbarland den Steuerzahler 3,75 Milliarden Euro. Deutliche Kritik kam schon vom bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer. "Wenn man 3,75 Milliarden Euro abzuschreiben hat als Eigentümer der Landesbank, ergeben sich daraus Konsequenzen", sagte der CSU-Chef am Montag in München. "Ich habe immer die Frage gestellt, warum es zu den Aufgaben einer Landesbank gehört, sich auf dem Balkan zu engagieren."

          Der 57 Jahre alte Kemmer galt als Sanierer und ausgewiesener Fachmann für Kreditrisiken. Seit März 2008 stand er an der Spitze der Bayern LB. Vorgänger Werner Schmidt hatte nach überraschenden Abschreibungen und Wertberichtigungen von 1,9 Milliarden Euro seinen Hut nehmen müssen. Gegen ihn ermittelt nun die Münchner Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Untreue beim HGAA-Kauf vor zwei Jahren - Schmidt bestreitet die Vorwürfe. Kemmer, gegen den nicht ermittelt wird, hatte die HGAA-Übernahme damals als Finanzvorstand begleitet.

          Seine berufliche Karriere begann der promovierte Betriebswirt bei der Vereinsbank als Bilanzexperte und Fachmann für Kreditrisiken. Die Bank war damals der größte deutsche Immobilienfinanzierer. Nach der Fusion mit der bayerischen Hypo-Bank zur HypoVereinsbank im Jahr 1998 hatte Kemmer damit zu tun, Immobilien-Altlasten der Hypo-Bank aufzuarbeiten. Die Kreditrisiken erforderten damals Wertberichtigungen von 1,7 Milliarden Euro. Von 2002 an schlitterte die HypoVereinsbank (HVB) in die Verlustzone, Kemmer wurde zum Vorstand für das Risikomanagement berufen. Zur Sanierung gehörten die Abspaltung der Immobilien-Kreditrisiken in eine Abwicklungseinheit und Wertberichtigungen von insgesamt 4,4 Milliarden Euro. Nach der Übernahme der HVB durch die italienische Unicredit verließ Kemmer die Bank Ende 2005 und wurde Mitte 2006 Finanzvorstand der Bayern LB.

          Nach seinem Amtsantritt als Vorstandsvorsitzender hatte Kemmer bei der Bayern LB ein Sanierungsprogramm eingeleitet, verbunden mit dem Abbau von 5600 der 19 200 Stellen. Zur Jahresmitte sah es so aus, als könne die Bayern LB in der Krise ein ausgeglichenes Ergebnis zeigen. Doch im November wurde sie von ihrem Osteuropa-Abenteuer eingeholt: Wegen fauler Kredite der HGAA musste Kemmer schon damals einen Verlust von mehr als einer Milliarde Euro ankündigen. Jetzt wird es noch viel mehr.

          Weitere Themen

          Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Salvini lässt sich am Sonntag von seinen Anhängern in Pontida feiern.

          Lega-Treffen in Pontida : Die Jagdsaison ist eröffnet

          Nach seiner Niederlage ist Matteo Salvini wieder in Angriffslaune. Bei einem Treffen der Lega ruft er zum Sturz der Linkskoalition auf. Die Stimmung in Pontida ist bei spätsommerlichem Wetter in jeder Hinsicht aufgeheizt.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.