https://www.faz.net/-gqe-a625n

Zerwürfnisse über Strategie : HVB-Mutter Unicredit braucht neuen Chef

  • Aktualisiert am

Logo der Unicredit-Bank Bild: Reuters

Es kracht bei der Muttergesellschaft der Hypovereinsbank. Der Vorstandsvorsitzende Jean Pierre Mustier verlässt Unicredit. Zerwürfnisse über die künftige Strategie sollen den französischen Manager zum Gehen veranlasst haben.

          1 Min.

          Die HVB-Mutter Unicredit muss sich einen neuen Chef suchen. Jean Pierre Mustier werde mit Ablauf seines Mandats im April 2021 die Tätigkeit des Vorstandsvorsitzenden beenden, teilte die italienische Bank am späten Montagabend mit. Sollte ein Nachfolger früher zur Verfügung stehen, werde Mustier bereits dann seinen Posten räumen.

          Zerwürfnisse zwischen Mustier und dem Verwaltungsrat über die künftige Strategie der Bank-Austria-Mutter sollen den französischen Manager zum Abschied von dem Geldhaus bewogen haben, berichteten italienische Medien. Kern des Konflikts sind angebliche Pläne zur Übernahme der verstaatlichten Bank Monte dei Paschi di Siena (MPS).

          Der Franzose wehrt sich Insidern zufolge gegen die Übernahme von Monte Paschi, auf die die Regierung in Rom drängt. Der designierte Verwaltungsratspräsident Pier Carlo Padoan befürwortet dagegen das Projekt. Das italienische Finanzministerium arbeitet zurzeit an Anreizen zur Förderung der Übernahme von Monte Paschi. Wegen der Ungewissheit um UniCredit brach die Aktie an der Mailänder Börse am Montag um 4,96 Prozent auf 8,64 Euro ein.

          UNICREDIT

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          NRA beantragt Gläubigerschutz Video-Seite öffnen

          Waffenlobby : NRA beantragt Gläubigerschutz

          Die einflussreiche Waffenlobbyorganisation National Rifle Association geht in den Konkurs. Damit will die NRA nach eigenen Angaben einem drohenden Auflösungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft an ihrem Sitz in New York entgehen

          Topmeldungen

          Schüler im Lockdown - dazu gehört auch: keine Freunde treffen.

          Kultusminister zu Corona : „Wir nehmen den Kindern gerade alles weg“

          Keine Freunde treffen, Hobbys und Feiern verboten und nun auch noch die Schulen zu: Diese Situation könne man nicht beliebig lange fortführen, warnt Niedersachsens Kultusminister Tonne. Auch BKK-Verbandschef Knieps fordert, die Schulen wieder zu öffnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.