https://www.faz.net/-gqe-7n8xg

An Finanzinvestor : Douglas verkauft Süßwarenkette Hussel

  • Aktualisiert am

Eine Hussel-Filiale in Frankfurt. Bild: Setzer, Claus

Die Süßwarenkette Hussel bekommt neue Eigentümer. Douglas will das Tochterunternehmen an den Finanzinvestoren Emeram Capital Partners verkaufen.

          1 Min.

          Die in fast allen deutschen Innenstädten präsente Süßwarenkette Hussel bekommt neue Eigentümer. Die Handelskette Douglas kündigte am Dienstag an, sie werde das Tochterunternehmen an den Finanzinvestoren Emeram Capital Partners verkaufen. Zum Preis machte Douglas keine Angaben. Schon im Dezember hatte Douglas nach einem F.A.Z.-Bericht bestätigt, dass es alle Optionen prüfe.

          Hussel betreibt in Deutschland, Österreich und Portugal über 240 Süßwaren-Fachgeschäfte und ist Douglas zufolge Marktführer in Deutschland. Ende 2012 war der Finanzinvestor Advent bei Douglas eingestiegen und hatte anschließend ein Investitionsprogramm für neue Filialen gestartet - aber vor allem bei Douglas.

          Hussel wolle nun mit den neuen Eigentümern den Filialumbau beschleunigen, zusätzliche Geschäfte eröffnen sowie im In- und Ausland weiter wachsen, hieß es in der Mitteilung von Douglas.

          Zudem solle der Online- und Versandhandel gestärkt werden. Zu den Gründungspartnern von Emeram Capital Partners gehört der frühere Chef des Handelsriesen Metro, Eckhard Cordes.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.