https://www.faz.net/-gqe-93eh0

Wegen Hurrikan-Serie : Milliardenverlust für AIG

  • Aktualisiert am

Hurrikan „Harvey“ hat im September 2017 weite Teile des Bundesstaates Texas verwüstet. Bild: AP

„Harvey“, „Irma“ und „Maria“ - die Wirbelstürme in Amerika haben den Versicherungsriesen AIG einen Milliardenverlust beschert. Im vergangenen Jahr machte AIG noch Gewinn.

          Die Serie von Wirbelstürmen in den Vereinigten Staaten und der Karibik hat den amerikanischen Versicherungsriesen AIG in die roten Zahlen getrieben. Der Konzern wies am Donnerstag für das dritte Quartal einen Nettoverlust von 1,74 Milliarden Dollar, nachdem ein Jahr zuvor noch ein Gewinn von 462 Millionen Dollar in den Büchern stand. Operativ gab es ein Minus von 1,22 Dollar je Aktie.

          Allein die Wirbelstürme „Harvey“, „Irma“ und „Maria“ schlugen mit einer Schadenssumme von drei Milliarden Dollar vor Steuern in Kontor. Dazu kamen noch die Folgen der Erdbeben in Mexiko. Zudem führten Rückstellungen von 836 Millionen Dollar für Verluste im Zusammenhang mit Schadensansprüchen aus dem Vorjahr dazu, dass das Ergebnis noch schlechter ausfiel als von Experten befürchtet. Diese Altlasten machen AIG schon länger zu schaffen.

          Konzernchef Peter Hancock war nach Kritik aus der Führungsriege und von Aktionären an der Entwicklung des Unternehmens im März zurückgetreten. Sein Nachfolger wurde im Mai Brian Duperreault, der in der Branche als Sanierungsexperte gilt.

          AIG-Aktie
          AMER.INTL GRP NEW DL 2,50 -- --

          AIG war einst der größte Versicherer der Welt. Nach dem Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers 2008 geriet auch AIG in der Finanzkrise in Schieflage und wurde vom Staat mit 182 Milliarden Dollar an Steuergeldern vor dem Aus gerettet. Das Geld hat das Unternehmen inzwischen zurückgezahlt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erntete zuletzt mehrfach Kritik für seine Äußerungen auf Twitter: Uwe Junge

          Äußerungen von Uwe Junge : Kein Interesse an Mäßigung

          Für gemäßigte Aussagen ist Uwe Junge definitiv nicht bekannt. Im Gegenteil: Er nutzt die Sozialen Netzwerke regelmäßig, um unter seinen Anhängern Stimmung zu machen – mit Erfolg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.