https://www.faz.net/-gqe-6ka70

Hunderttausende Abfragen : Verwirrung um falsche Schufa-Daten

  • -Aktualisiert am

Seit April jeden Tag 4000 Anrufe: Die kostenlose Selbstauskunft der Schufa ist stark nachgefragt Bild: F.A.Z.

Einen Sturm der Entrüstung löste vorübergehend die Meldung aus, dass ein Drittel der 450.000 anfragenden Verbraucher bei der Kreditauskunftei Schufa Fehler in den eigenen Daten gefunden habe. Die Nachricht entpuppte sich als Falschmeldung. Doch das Interesse der Bürger an den Schufa-Daten ist enorm.

          1 Min.

          Die Kreditauskunftei Schufa hat in den vergangenen vier Monaten rund 450.000 Verbrauchern Auskunft über die dort über sie gespeicherten Daten gegeben. Das sagten die beiden Vorstandsmitglieder Holger Severitt und Dieter Steinbauer der Zeitung „Die Welt“. Seit 1. April haben Bürger einmal im Jahr Anspruch auf einen kostenlosen Einblick; damals trat eine entsprechende Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes in Kraft. Diese Selbstauskünfte führten täglich zu rund 4000 Nachfragen am Telefon, sagten die beiden weiter.

          Die meisten der Anrufer hätten Fragen zum Verfahren, erklärten die Schufa-Vorstände. Eine weitere Gruppe versuche vergeblich, unangenehme Tatsachen aus der Datenbank löschen zu lassen. „Der Rest hat berechtigte Korrekturwünsche. Dabei geht es etwa um Konten oder Kreditkarten, die nicht mehr existieren.“ Diese Einträge würden umgehend getilgt.

          Einen Sturm der Entrüstung löste allerdings vorübergehend aus, dass mehrere Nachrichtenagenturen daraufhin meldeten, ein Drittel der 450.000 Anfragenden habe Fehler in den eigenen Daten gefunden. Die SPD forderte eine „deutlich strengere Kontrolle“ der „schlampigen“ Arbeit von Auskunfteien. Auch die Bundeszentrale der Verbraucherverbände zeigte sich alarmiert. Die Schufa bezeichnete die Zahl von einem Drittel jedoch gegenüber dieser Zeitung als Falschmeldung, die auf einen unzutreffenden Vorabbericht der „Welt“ zurückgehe; einige Agenturen korrigierten daraufhin ihre Berichte.

          In dem Interview selbst finden sich auch keinerlei Hinweise auf eine solche Größenordnung. Nach Angaben des Unternehmens gilt das Drittel lediglich für den Anteil der Personen, die einen falschen oder lückenhaften Eintrag entdeckt haben, unter jenen, die anriefen; diese seien aber wiederum nur ein kleiner Teil von all jenen, die zuvor eine Selbstauskunft über sich angefordert hätten. Die Stiftung Warentest kam kürzlich nach einer eigenen Stichprobe zu dem Ergebnis, ein Prozent der Schufa-Daten sei falsch und weitere 8 Prozent seien veraltet.

          Weitere Themen

          Rückwärts nimmer

          EU-Sozialpolitik : Rückwärts nimmer

          Die Sozialpolitik ist laut der EU-Verträge eigentlich eine Domäne der Mitgliedsstaaten. Das hindert Brüssel aber nicht daran, sich in dem Bereich immer mehr einzumischen. Am Donnerstag kam ein weiterer Schritt dazu.

          Topmeldungen

          Angela Merkel im Bundestag bei der Debatte „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“, einen Tag nach dem Bund-Länder-Gipfel

          Deutschlands Corona-Wette : Angela Merkel hisst die weiße Fahne

          Die gesamte Konstruktion, mit der Bund und Länder die Pandemie bewältigen wollten, hat Risse bekommen. Deutschland erlebt eine neue Form von politischem Kontrollverlust.
          Ein besonderes Tänzchen: Kneissl mit Putin auf ihrer Hochzeit in der Südsteiermark

          Kneissl geht zu Rosneft : Wer mit Putin tanzt

          Einst sorgte Österreichs frühere Außenministerin für Aufsehen, weil sie den russischen Präsidenten zu ihrer Hochzeit einlud. Nun zieht Karin Kneissl in den Aufsichtsrat von Rosneft ein – einem besonderen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.