https://www.faz.net/-gqe-12e7l

Hugo Boss : „Für neue Schuhe finden Frauen immer einen Grund“

  • Aktualisiert am

Deswegen trägt auch niemand die Schuhe der letzten Saison?

Also, als Frau sollten Sie wissen, dass man bei Schuhen nicht sparen sollte. Ich sehe doch bei meiner Frau, wie schnell da zehn pro Jahr zusammenkommen.

Ihre Frau gönnt sich nur zehn Paar neue Schuhe im Jahr?

Na, vielleicht 15. Hohe, flache, Sneakers, casual, schicke, feste, regenfeste - mir erscheinen die Gelegenheiten, für die Frauen Schuhe brauchen, fast unerschöpflich. Ähnlich wie bei Handtaschen. Wir Männer haben es da viel einfacher. Handtaschen brauchen wir eigentlich nicht. Und Schuhe sind bei den meisten Männern ein überschaubares Gebiet. Wir lassen uns eher von Uhren begeistern.

Wie viel legt Ihre Klientel für einen Anzug hin?

Je nach Marke und nach Region. In Deutschland verlangen wir in einem sehr aggressiven Handelsumfeld 400 bis 1000 Euro für einen Anzug. Im Ausland liegen die Preise um einiges höher.

Franzosen, Chinesen, Russen ist der gleiche Anzug deutlich mehr wert?

Ich sage ja, der deutsche Markt ist hart umkämpft.

Deswegen zielen Ihre Expansionspläne auf das Ausland.

Wir müssen noch internationaler werden . . .

. . . und in Asien expandieren. Das hat Ihr Vorgänger uns auch schon erzählt.

Er hat davon geredet. Wir machen es.

Wie das? Sie rechnen mit sinkenden Umsätzen in diesem Jahr. Sie sparen, legen Neubauprojekte auf Eis. Sind das die richtigen Voraussetzungen, um einen Markt in schwierigen Zeiten zu erobern?

Das Jahr 2009 mag hart werden, aber Hugo Boss ist bestens darauf vorbereitet. Wir haben in der Region Asien bereits 550 Verkaufspunkte und planen, weitere zu eröffnen. Wir werden auch 2009 gezielt investieren.

Sie starten eine Luxus-Linie "Tailored Line". Steht den Boss-Kunden der Sinn nach mehr Luxus?

Wir wollen unsere Marken weiter voneinander abheben. Unsere Premium-Marke Boss Selection wird sich noch mehr von Boss Black unterscheiden. Wir werden beweisen, dass wir auf höchstem Niveau mitspielen können.

Zugleich bauen Sie Personal ab: Im Januar haben Sie 150 Mitarbeiter entlassen.

Die 150 Arbeitsplätze sind weggefallen, weil wir umstrukturiert haben.

Allein 20 Manager haben den Konzern verlassen.

Und wir vermissen sie nicht. Der Schnitt war notwendig und hat nichts mit der Krise zu tun. Wir werden 2009 auch vereinzelt wieder einstellen, keine Sorge.

Sie führen den Konzern momentan zu zweit. Früher gab es mehr Vorstände. Finden Sie keine Verstärkung?

Im Laufe dieses Jahres sitzen wir hier sicher wieder zu dritt.

Man kann sich also bewerben?

Auf jeden Fall.

Angeblich verlangt Ihr Großaktionär Permira zehn Prozent Wachstum pro Jahr. Können Sie Wunder vollbringen?

Kann ich, aber ich sage nicht welche. Wir werden die Welt mit Hugo Boss immer wieder überraschen, seien Sie sicher! Aber zehn Prozent Wachstum, das ist für 2009 natürlich illusorisch. Das ist auch unserem Mehrheitsaktionär klar.

Sie kürzen die Dividende, und auch sonst haben Boss-Aktionäre keinen Grund zur Freude. Wie lange reicht die Geduld Ihrer Investoren?

Anders als stets kolportiert wird, ist Permira aus langfristigem Interesse bei uns eingestiegen. Das Unternehmen hat schon viele schwierige Situationen erlebt und stets bewiesen, dass es gestärkt daraus hervorgeht. So wird es auch diesmal sein, glauben Sie mir. Boss ist und bleibt eines der erfolgreichsten Modeunternehmen der Welt, und wir werden unsere Aktionäre auch in Zukunft zufriedenstellen.

Haben Sie sicherheitshalber bei Frau Merkel wegen Staatshilfe vorgesprochen?

Nein. Ich glaube, die hat genügend Bewerber. Hugo Boss ist kein Fall für Staatshilfe. Wir schaffen das in Eigenregie.

Sie garantieren, dass es Boss in einem Jahrzehnt noch gibt?

Sonst säße ich nicht hier.

Und der Sitz des Konzerns bleibt in Metzingen?

Na, aber ganz sicher. Unser Blick auf die Schwäbische Alb ist wunderschön.

Der neue Boss in Metzingen

Claus-Dietrich Lahrs ist seit August vorigen Jahres Vorstandsvorsitzender von Hugo Boss . Der 45 Jahre alte Bielefelder startete seine Karriere in der Quandt -Gruppe und wechselte 1992 zum Juwelier Cartier . Fünf Jahre später unterschrieb er bei Louis Vuitton und stieg 2004 zum Geschäftsführer von Christian Dior Couture auf. Damit stand er als erster deutscher Manager an der Spitze eines Pariser Modekonzerns.

Nach den Schlagzeilen um den Großaktionär Permira soll Lahrs nun die Mode wieder zum Hauptthema bei Boss machen. Über den Finanzinvestor verliert er, anders als sein Vorgänger, kein schlechtes Wort. 2008 sank der Gewinn von Hugo Boss um 27 Prozent auf 112 Millionen Euro. Der Umsatz stieg leicht auf 1,69 Milliarden Euro.

Weitere Themen

Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook Video-Seite öffnen

Britischer Reisekonzern : Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook

Am Montag und Dienstag wollten von Deutschland aus 21.000 Menschen mit Thomas Cook abheben. Das Tochterunternehmen Condor teilte mit, den Flugbetrieb fortzusetzen und beantragte bei der Bundesregierung einen Überbrückungskredit.

Topmeldungen

Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.