https://www.faz.net/-gqe-9cxsk

Huawei aus China : Dieser Mann ist der Apple-Schreck

Der Steve Jobs Chinas: Huaweis Geschäftsführer Richard Yu Bild: EPA

Unter Mao durfte Richard Yu als Kind nicht zur Schule gehen. Nun hat der Chef des Smartphoneherstellers Huawei das iPhone hinter sich gelassen. Wie hat er das geschafft – trotz amerikanischer Wirtschaftsbarrieren?

          3 Min.

          Nein, nein, nein, es geht nicht darum, Apple zu überholen. Richard Yu, Jahrgang 1969, sitzt in der Konzernzentrale des chinesischen Smartphoneherstellers Huawei und grinst. Zehn Monate ist es gerade mal her, da hat er getönt, bis 2018 werde er mehr Telefone verkaufen als Apple. Doch davon will der Chinese an diesem Septembertag des vergangenen Jahres nichts mehr wissen. „Ist nicht so wichtig!“, ruft Yu im Gespräch mit der F.A.Z. Der Mann trägt Nadelstreifenanzug, sein Englisch ist eine Katastrophe. Macht nichts, Richard Yu lächelt Sprachbarriere und Geschwätz von gestern einfach weg: „Wir wollen nicht mehr verkaufen als Apple, wir wollen das beste Produkt!“

          Hendrik Ankenbrand
          (hena.), Wirtschaft

          Hätte Yu doch nicht der Wankelmut ergriffen. Es ist gekommen, wie er einst angekündigt hat: Der Hersteller Huawei aus dem südchinesischen Shenzhen, dessen Telefone vor sechs Jahren kaum jemand außerhalb der Volksrepublik kannte, hat Apple überholt. Laut dem Analysehaus IDC hat Huawei im vergangenen zweiten Quartal 54 Millionen Smartphones verkauft. Apple verkaufte 13 Millionen iPhones weniger.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die sagenhafte Superyacht : Abenteuer on the rocks

          Keiner dieser Gin-Paläste: Mit „Ragnar“ kreuzt eine der ungewöhnlichsten Yachten über die Ozeane. Sie kann Eis brechen und der Forschung helfen.
          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.