https://www.faz.net/-gqe-9ry9q

Medienbericht : Britische Großbank HSBC könnte bis zu 10.000 Stellen zusätzlich streichen

  • Aktualisiert am

Die Dependance der HSBC Bank in Kuala Lumpur. Bild: Reuters

Die britische Großbank HSBC plant einem Zeitungsbericht zufolge einen massiven Stellenabbau. Bis zu 10.000 Stellen seien gefährdet.

          1 Min.

          Der britischen Großbank HSBC steht laut einem Pressebericht womöglich ein weiterer Stellenabbau ins Haus. Im Rahmen eines neuen Sparprogramms des Interimschefs Noel Quinn könnten bis zu 10.000 Stellen wegfallen, berichtet die „Financial Times“ am Montag unter Berufung auf zwei mit der Sache vertraute Personen. Dabei könnte vor allem Europa betroffen sein. So stelle sich der Bank die Frage, warum sie in Europa so viele Leute beschäftige, während doch Teile Asiens zweistellige Renditen erzielten, hieß es von einer der Personen. Betroffen sein könnten dem Bericht zufolge hochbezahlte Stellen.

          HSBC hatte bereits angekündigt, 4700 Arbeitsplätze streichen zu wollen. Die 10.000 kämen nun noch zusätzlich dazu. Insgesamt beschäftigte die Bank nach eigenen Angaben zuletzt knapp 238.000 Menschen. Angekündigt werden könnte das Sparprogramm noch in diesem Monat bei der Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal. Noch gibt es laut dem Blatt keine endgültige Entscheidung. Die HSBC wollte die Informationen gegenüber der Zeitung nicht kommentieren.

          Weitere Themen

          Deutsche meiden Mallorca

          Tourismus : Deutsche meiden Mallorca

          Hoteliers auf der spanischen Urlaubsinsel Mallorca sind besorgt: Buchungen aus Deutschland seien deutlich zurückgegangen. Eine Kampagne soll nun mehr Spanier auf das Eiland locken.

          Topmeldungen

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.

          Borussia Dortmund : Das Problem hinter dem Haaland-Hype

          Alle reden vor dem Spiel gegen Köln von Erling Haaland. Ohne den Hype um ihn würde der BVB wieder festhängen im Stimmungstief. Denn richtig rund läuft es eigentlich nicht. Die Suche nach Lösungen ist kompliziert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.