https://www.faz.net/-gqe-84bgt

Sparpläne : Zu teure Banker

  • -Aktualisiert am

Die Großbank HSBC streicht 25.000 Arbeitsplätze. Auch andere Banken müssen die Personalkosten drücken. Bald wird wohl auch die Deutsche Bank wieder den Rotstift ansetzen.

          Banker leben gefährlich in diesen Tagen. Seitdem die Finanzkrise tiefe Löcher in die Bilanzen gerissen hat und manche ertragreiche Geldquelle durch strengere Regeln versiegt ist, müssen Banken rund um die Welt die Personalkosten drücken. Die Ankündigung des größten europäischen Geldhauses HSBC, bis zu 25.000 Stellen zu streichen, steht in einer langen Reihe.

          Die Royal Bank of Scotland, Barclays, die UBS – sie alle haben ihr Investmentbanking zuletzt deutlich verkleinert oder sind noch dabei. Und nicht nur in Teilen des Kapitalmarktgeschäfts schwinden die Erträge. Im Brot- und- Butter-Geschäft mit den Privatkunden setzt die Konkurrenz im Internet die Banken unter Druck, ganz zu schweigen vom Niedrigzins. Angesichts der mauen Erträge müssen auch die Kosten runter.

          Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis auch bei der Deutschen Bank wieder der Rotstift angesetzt wird. Dort kostet jeder Mitarbeiter im Schnitt 127.000 Euro im Jahr, bringt aber nur 32.000 Euro Gewinn. Der Nachfolger von Anshu Jain an der Spitze, John Cryan, gilt als harter Sanierer. Ein Grund für seine Berufung ist, dass die Investoren ihm zutrauen, die Kosten bis spätestens 2020 um 3,5 Milliarden Euro zu drücken. Analysten haben schon vorgerechnet, dass ein solches Ziel nur mit dem Abbau von gut 10.000 Stellen erreicht werden dürfte.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Atempause im Huawei-Streit Video-Seite öffnen

          Wall Street : Atempause im Huawei-Streit

          Die Wall Street in New York schloss am Dienstag Ortszeit im Plus. Grund dafür war auch, dass Amerika sein Geschäftsverbot für Huawei am Dienstag für 90 Tage aussetzte.

          Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen Video-Seite öffnen

          Importzölle gegen China : Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen

          Schuhhersteller haben Präsident Trump dazu aufgefordert, ihre Produkte von geplanten neuen Importzöllen gegen China auszunehmen. Der Aufschlag würde den Käufern pro Jahr insgesamt sieben Milliarden Dollar an zusätzlichen Kosten aufbürden, schrieb der Branchenverband FDRA.

          Topmeldungen

          SPD-Vorschlag : Das Empörende an der Grundrente

          Die SPD nutzt mit ihrem Grundrente-Vorschlag die Solidarität der Beitragszahler aus. Die Union darf sich darauf nicht einlassen: Sie sollte auf der Bedürftigkeitsprüfung beharren – und notfalls den Bruch der Koalition in Kauf nehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.