https://www.faz.net/-gqe-8w1dn

HRE-Prozess in München : Die Finanzkrise vor Gericht

Funke floh nach Mallorca

Die HRE wurde zwangsverstaatlicht, eine „Bad Bank“ wickelt ihre Risikopositionen ab. Was ist nun also das Problem von Georg Funke, dass er sich auf eine Theorie der hinterhältigen Rettung stützt? Ihm geht es naturgemäß nicht um die Milliarden an Steuergeldern. Ihm dürfte es darum gehen, dass er damals im heißen Herbst 2008 mit Schimpf und Schande vom Hof gejagt wurde. Seitdem gilt er als das „Gesicht der Finanzkrise“, allerdings wohl auch in Ermangelung an Alternativen. Anders als in den Vereinigten Staaten konnte Deutschland keine smarten Banker der ersten Reihe des Totalversagens bezichtigen: Ackermann verweigerte beharrlich jede staatliche Finanzhilfe, und die Commerzbank hing etwas unglücklich in der Schieflage, weil sie sich die kriselnde Dresdner Bank von der Allianz hat aufschwatzen lassen.

Die HRE dagegen eignete sich als Sündenbock. Funke war zwar vorher nicht gerade unangenehm aufgefallen, aber die Geschäftsstrategie vor allem der gerade erst erworbenen irischen Depfa-Bank erschien im Nachhinein doch reichlich windig: Langfristig Kredit auszugeben, aber diese nur kurzfristig am Finanzmarkt zu refinanzieren, das kann doch nur in guten Zeiten gelingen. Diese Nachlässigkeit beim Risikomanagement zog sogar strafrechtliche Ermittlungen wegen des Vorwurfs der Untreue nach sich. Und dann setzte sich der geschasste Vorstandsvorsitzende auch noch nach Mallorca ab und pochte von dort aus vor Gericht auf sein Gehalt und seine Rente. Besser geht es kaum.

Lehman-Insolvenz als „akuter Herzinfarkt“

Von all den Beschimpfungen als „Gier-Banker“ und „Bankster“ will sich Funke nun befreien, so wird immer wieder vermutet, deshalb bereitet er vor Gericht den Gegenschlag vor mit einer umfassenden „Streitschrift“, mit der er die Aufmerksamkeit auf die wahren Schuldigen lenken möchte: Ackermann & Co.

Dass dies viel bringen wird, darf getrost bezweifelt werden. Allerdings wird es wohl auch nicht schaden. Denn Ackermann hat mit den vor Gericht verhandelten Vorwürfen nur noch wenig zu tun. Die Ermittlungen wegen Untreue hat die Staatsanwaltschaft längst eingestellt. In München wird es in den kommenden Monaten vor allen Dingen darum gehen, ob die Bilanzen geschönt wurden. Diese Fragen werden Gutachten klären müssen, und sie sind kompliziert. Jeden Tag hat die HRE Milliardensummen refinanziert, da fällt es schwer, die Übersicht zu behalten. Noch dazu hatten viele Leute ein Wörtchen mitzureden, mindestens fünfzig Personen waren beteiligt, argumentiert sein Verteidiger. „Funke war kein Bilanzexperte, er hat ja nicht einmal eine Banklehre gemacht“, sagt Kreuzer.

Vom Untersuchungsausschuss wurde Funke ohnehin schon entlastet: Die HRE sei zwar kein „mustergültiger Finanzkonzern“ gewesen, die Sonderprüfung der Bankenaufsicht habe im Frühjahr 2008 zahlreiche organisatorische Mängel aufgedeckt, heißt es im Abschlussbericht. In die Schieflage sei die HRE aber nicht wegen dieser Mängel, sondern allein durch den völlig unerwarteten Zusammenbruch des Interbankenmarktes als Folge der Lehman-Insolvenz geraten. „Bildlich gesprochen hatte die HRE vorher vielleicht an einer Bronchitis gelitten, um die sich die Bankenaufsicht mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln gekümmert hat; die Folgen der Lehman-Insolvenz hatten für die HRE hingegen einen ,akuten Herzinfarkt‘ bewirkt, der sofortiges Eingreifen mit lebenserhaltenden Maßnahmen erforderlich machte.“ Nun wird sich zeigen, ob sich das Landgericht München in dem Strafverfahren dieser Diagnose anschließt.

Weitere Themen

Geld her!

FAZ Plus Artikel: Kapitalerhöhung für Lufthansa : Geld her!

Der deutsche Staat will sich mit 20 Prozent an der angeschlagenen Lufthansa beteiligen. Die Kapitalerhöhung soll unter dem Ausschluss von Bezugsrechten für Altaktionäre stattfinden. Das wird ihre Anteile verwässern. Was passiert in diesem Fall eigentlich?

Topmeldungen

Trotz Staatshilfen: Lufthansa fliegt au dem Dax

Nach 32 Jahren : Lufthansa fliegt aus dem Dax

Trotz Staatshilfen in Höhe von 9 Milliarden Euro muss die größte Fluggesellschaft in Deutschland ihren Platz im Dax räumen. An deren Stelle tritt eine Wohnungsgesellschaft.

Corona-Politik in Moskau : Das Virus des Westens

Russland in Siegesstimmung: Moskau verordnet sich neue Quarantäneregeln. Einige sind freilich so absurd, dass sie auf Youtube parodiert werden. Und Polizisten fühlen sich ohnehin nicht an sie gebunden.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.