https://www.faz.net/-gqe-9y3ev

Marktführer HP Velotechnik : Mehr Liegefahrräder wegen des Klimawandels?

  • -Aktualisiert am

Viel Platz für Gepäck: Liegerad von HP Velotechnik Bild: obs

Das Unternehmen aus Kriftel fertigt in Handarbeit und glaubt, Liegefahrräder werden mehr und mehr das Auto ersetzen.

          2 Min.

          Alles fing mit einer Idee in der kleinen Garagenwerkstatt an“, erzählt Alexander Kraft, Pressesprecher der HP Velotechnik GmbH & Co. KG. Paul Hollants und Daniel Pulvermüller nahmen 1992 am Konstruktionswettbewerb „Jugend und Technik“ teil. Dafür entwickelten sie ein überdachtes Liegedreirad, mit dem sie trocken zur Schule kommen wollten.

          Schnüre, die sie in einer Schublade fanden, mussten für die Befestigung des Sitzes reichen und Dämpfer aus einer alten Waschmaschine für die Federung. Sie wurden Bundessieger und gründeten 1993 HP Velotechnik. Das Unternehmen beschäftigt an seinem Sitz in Kriftel 35 Mitarbeiter.

          Produziert werden Liegedreiräder ungefedert als „Gekko“ und gefedert als „Scorpion“. Es gibt auch Liegezweiräder, sogenannte Einspurer. Insgesamt stellt HP Velotechnik 15 Modellreihen her. Laut Kraft werden die Rahmen der Liegeräder in Taiwan und sehr ausgefallene Teile wie die Stoßdämpfer und Spezialanfertigungen von Handgriffen oder Akkuhalterungen in Deutschland gefertigt.

          Keine Rückenschmerzen

          Fahrer von Liegerädern schwörten auf die entspannte Sitzposition und kennten Probleme wie Rückenschmerzen nicht, behauptet Kraft. „Das Design ist darauf ausgelegt, beim Fahren einen Panoramablick zu haben.“ Arno Hecker, Kunde von HP Velotechnik, schwört auf die Stabilität und den Komfort eines Liegerads. Er nutzt es als Ersatz für das Auto und fährt damit auch in den Urlaub oder zur Arbeit.

          Liegeräder seien recht teuer, sagt Hecker. Das günstigste Modell liegt bei 1990 Euro. Voll ausgestattet können die Räder zwischen 5000 und gut 10 000 Euro kosten. Kraft rechtfertigt den Preis damit, dass jedes Liegerad individuell und in Handarbeit gefertigt werde. Konfigurieren kann sich der Kunde sein Rad online oder bei einem der gut 100 HP-Velotechnik-Händler.

          Es gebe mehr als 300 000 Möglichkeiten, sagt Kraft. Es führen mehr Männer als Frauen Liegerad, das Interesse der Frauen steige aber. Neuerdings biete man auch Liegeräder für körperlich eingeschränkte Menschen an. Diese hätten erhöhte Sitze, Einstiegshilfen, Ablagen für die Arme oder Spezialpedale.

          Viele mit Elektroantrieb

          Jährlich produziert HP Velotechnik 2000 Liegeräder, rund 55 Prozent davon mit Elektroantrieb. Nach Kraft ist man Marktführer in Deutschland und einer der größten Hersteller der Welt. Man verkauft vor allem in Amerika, Europa und Ostasien. „Über 50 Prozent des Umsatzes kamen 2018 über das Exportgeschäft zustande“, berichtet Kraft.

          Andere große Liegeradhersteller aus Europa sind Hase Bikes aus Deutschland, die überwiegend Liegedreiräder bauen, Azub aus Tschechien und Ice aus Großbritannien. Der Umsatz von HP Velotechnik liegt nach eigenen Angaben zwischen 5 und 7 Millionen Euro und steigt jedes Jahr. Kraft erwartet einen Anstieg der Verkaufszahlen, vor allem weil wegen des Klimawandels immer mehr Menschen eine Alternative zum Auto suchten.

          Der Artikel stammt aus dem Schülerprojekt „Jugend und Wirtschaft“, das die F.A.Z. gemeinsam mit dem Bundesverband deutscher Banken veranstaltet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          RKI-Präsident Lothar Wieler und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stellen sich auch an diesem Freitag den Fragen der Pressevertreter.

          Corona-Liveblog : Spahn: „Ein kostenloser Bürgertest pro Woche“

          Der Bundesgesundheitsminister und der RKI-Präsident äußern sich in Berlin +++ Der Paul-Ehrlich-Institut hält Astra-Zeneca-Impfstoff für sicher +++ Inzidenz in Deutschland steigt auf 65,4 +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Vertritt jene, die die Sicherheitsbehörden hinter Gittern sehen wollen: Strafverteidigerin Basay-Yildiz

          Anwältin Basay-Yildiz : „Meine Familie ist zum Abschuss freigegeben“

          Die Anwältin Seda Basay-Yildiz hat eine weitere Morddrohung vom „NSU 2.0“ erhalten. Die Schutzmaßnahmen für ihr Haus, die das LKA empfiehlt, muss sie selbst zahlen. Dafür kritisiert sie den hessischen Innenminister scharf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.