https://www.faz.net/-gqe-a3ie1

Homeoffice in der Corona-Krise : Eine Chance auf Kinder

  • -Aktualisiert am

In der Mittagspause kurz eine Runde mit dem Kind drehen? Die Corona-Krise macht es möglich. Bild: dpa

Ausgerechnet die Corona-Krise könnte einen Weg weisen aus der Geburtenmisere. Die Möglichkeit, zu Hause zu arbeiten, erleichtert die Entscheidung für ein Kind. Firmen sollten bei den familienfreundlichen Lösungen bleiben.

          3 Min.

          Hält dieses Jahr doch noch gute Nachrichten bereit? Die Einwohnerzahl in Deutschland, so meldete neulich das Statistische Bundesamt, sei auf einen neuen Rekordwert geklettert. Nie haben mehr Menschen in diesem Land gelebt: 83,2 Millionen im Jahr 2019, das sind 147.000 mehr als im Jahr zuvor. Sollten all die düsteren demographischen Prognosen übertrieben gewesen sein? Sterben die Deutschen womöglich gar nicht aus?

          Wenn es so einfach wäre. Die Bevölkerung nahm 2019 weniger zu als in jedem Jahr seit 2013. Und weil weiter ein Geburtendefizit herrscht, also weniger Menschen geboren werden als sterben, ist die Zunahme nur auf Einwanderer zurückzuführen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Schon damals nicht entspannt: Der frühere amerikanische Vizepräsident Joe Biden (li.) und Russlands Präsident Wladimir Putin 2011 in Moskau.

          Russland und Amerika : Für Putin wäre Biden eine Bedrohung

          Für Wladimir Putin wäre ein Wahlsieg Bidens gefährlich. Mit Sicherheit entwirft Moskau darum Szenarien, wie es Amerika in diesem Fall destabilisieren könnte. Den Einfallsreichtum Moskaus hat der Westen schon oft unterschätzt. Ein Gastbeitrag.
          Über die nahezu unversehrt erhaltene Stadt wacht die Veste Coburg mit ihren spektakulären Kunstsammlungen.

          Coburg in Franken : Es geht um mehr als nur die Wurst

          Die fränkische Stadt Coburg ist in der weiten Welt fast bekannter als in Deutschland. Das hat weniger mit ihren Fleischwaren als mit einem heiratsfreudigen Fürstenhaus zu tun.