https://www.faz.net/-gqe-7ybzc

Holzeisenbahn : Ravensburger kauft Brio

  • Aktualisiert am

Brio Eisenbahn Bild: Lisowski, Philip

Bislang ist Ravensburger vor allem für Puzzles, Brettspiele und Bücher bekannt. Jetzt übernimmt das Traditionsunternehmen die schwedische Holzeisenbahn-Marke Brio.

          1 Min.

          Mit dem Kauf kämen zwei Familienunternehmen mit ähnlicher Philosophie und langer Tradition zusammen, teilte Ravensburger mit. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Ravensburger könne mit dem Kauf von Brio „vom Spiele- in den Spielwarenmarkt expandieren“, sagte der Ravensburger Vorstandsvorsitzende Karsten Schmidt. 

          Brio machte mit seinen 80 Mitarbeitern zuletzt 38 Millionen Euro Umsatz. Das Traditionsunternehmen gehörte seit mehr als zehn Jahren dem schwedischen Investor Proventus. Ravensburger brachte es mit Spielen, Puzzles und Büchern 2013 auf rund 360 Millionen Euro Umsatz. Beide Unternehmen haben eine lange Tradition: Ravensburger ist 131, Brio 130 Jahre alt.

          Brio wird seinen Firmensitz in Malmö behalten. Das schwedische Unternehmen produziert vor allem Holzspielzeug für Kleinkinder und Kinder bis zur Vorschule: Neben der Eisenbahn etwa einen Nachzieh-Dackel und Stapel-Clowns. Teil der Übernahme ist auch der zu Brio gehörende schwedische Brettspiel-Marktführer Alga.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.