https://www.faz.net/-gqe-7ybzc

Holzeisenbahn : Ravensburger kauft Brio

  • Aktualisiert am

Brio Eisenbahn Bild: Lisowski, Philip

Bislang ist Ravensburger vor allem für Puzzles, Brettspiele und Bücher bekannt. Jetzt übernimmt das Traditionsunternehmen die schwedische Holzeisenbahn-Marke Brio.

          Mit dem Kauf kämen zwei Familienunternehmen mit ähnlicher Philosophie und langer Tradition zusammen, teilte Ravensburger mit. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Ravensburger könne mit dem Kauf von Brio „vom Spiele- in den Spielwarenmarkt expandieren“, sagte der Ravensburger Vorstandsvorsitzende Karsten Schmidt. 

          Brio machte mit seinen 80 Mitarbeitern zuletzt 38 Millionen Euro Umsatz. Das Traditionsunternehmen gehörte seit mehr als zehn Jahren dem schwedischen Investor Proventus. Ravensburger brachte es mit Spielen, Puzzles und Büchern 2013 auf rund 360 Millionen Euro Umsatz. Beide Unternehmen haben eine lange Tradition: Ravensburger ist 131, Brio 130 Jahre alt.

          Brio wird seinen Firmensitz in Malmö behalten. Das schwedische Unternehmen produziert vor allem Holzspielzeug für Kleinkinder und Kinder bis zur Vorschule: Neben der Eisenbahn etwa einen Nachzieh-Dackel und Stapel-Clowns. Teil der Übernahme ist auch der zu Brio gehörende schwedische Brettspiel-Marktführer Alga.

          Weitere Themen

          Klima-Einigung in Sicht

          CO2-Bepreisung : Klima-Einigung in Sicht

          Bis 2023 will die Bundesregierung 40 Milliarden Euro für mehrere Fördermaßnahmen in die Hand nehmen. Beim zentralen Streitthema der CO2-Bepreisung ist ein Kompromiss in Sicht.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Aktivisten der Gruppierung „Extinction Rebellion“ schütten während der Hamburg Cruise Days eine rote Flüssigkeit, die Blut darstellen soll, auf die Treppen.

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.