https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/holz-wie-der-kaminofen-umweltfreundlich-werden-kann-18032894.html

Kaminbauer Leda : „Wir sind doch alle ein bisschen Pyromanen“

Faszination Feuer: Ein Holzscheit brennt in einem Kaminofen von Leda. Bild: Jana Mai

Mit der richtigen Technik kann Holz ein umweltfreundlicher Brennstoff sein, verspricht Folkmar Ukena, Chef des Kaminbauers Leda. Es kommt auf die richtige Temperatur an.

          4 Min.

          Wer Kaminöfen herstellt, hat viele Gegner. Die Sache mit dem Feinstaub wird immer wieder vorgebracht, anderen geht es um CO2 oder Methan, neuerdings stört man sich auch an der Verschwendung von Holz. „Politisch sind wir nicht gewollt“, stellt Folkmar Ukena fest, der geschäftsführende Gesellschafter des Ofenspezialisten Leda.

          Susanne Preuß
          Wirtschaftskorrespondentin in Hamburg.

          Und mit einem leicht bitteren Unterton fährt er fort: „Da sind zum Teil wirklich militante Leute unterwegs, die mit alten und falschen Werten argumentieren.“ Das lässt an ignorante Wutbürger denken, aber zu den Skeptikern zählt auch das Umweltbundesamt. Dort beginnt ein neuerer Beitrag auf der Homepage mit einem klaren Appell: „Verzichten Sie aus Klimaschutz-, Luftreinhalte- und ökologischen Grünen auf die Nutzung von Holz zur Wärmeversorgung Ihres Hauses.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Legt auch ihr Amt als RBB-Chefin nieder: Patricia Schlesinger

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungenen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.