https://www.faz.net/-gqe-8tedi

Hohmann-Dennhardt : Millionenabfindung setzt Weil unter Druck

Christine Hohmann-Dennhardt verlässt Volkswagen nach nur 13 Monaten im Vorstand. Bild: dpa

Das üppige Abschiedsgeld für die VW-Compliance-Chefin sorgt für Empörung. Rechtlich ist daran aber wohl nichts auszusetzen.

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) gerät wegen der mehr als zwölf Millionen Euro Abfindung, die Christine Hohmann-Dennhardt als scheidendes Vorstandsmitglied für Integrität und Recht bei VW bekommt, unter politischen Druck. „Dass Frau Hohmann-Dennhardt darauf besteht, dass ihr Vertrag eingehalten wird, kann ich verstehen“, sagte der stellvertretende FDP-Fraktionschef im Niedersächsischen Landtag, Jörg Bode, der F.A.Z. am Dienstag. „Nur - warum hat ausgerechnet der sozialdemokratische Ministerpräsident für Niedersachsen dem im Präsidialausschuss des Aufsichtsrats zugestimmt?“ Mit Blick auf die öffentlichen Erklärungen des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz sagte Bode, während die Sozialdemokraten öffentlich darüber schimpften, dass Managergehälter unanständig hoch seien, segneten ihre Vertreter genau das hinter verschlossenen Türen ab.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der CDU-Fraktionsvorsitzende im Landtag in Hannover, Björn Thümler, sagte der F.A.Z., „die Signale, die von einem Aufsichtsrat in solchen Situationen in die Mitarbeiterschaft und die Öffentlichkeit gesendet werden, sind verheerend.“ Gerade nach den „blamablen Vorkommnissen“ um die Bonuszahlungen für VW-Manager vom vergangenen Jahr hätte er sich gewünscht, „dass der Aufsichtsrat etwas sensibler mit derartigen Dingen umgeht“, sagte Thümler. Weil will sich in einer Aktuellen Stunde des Landtags am Mittwoch zu VW und seiner Rolle äußern.

          Teures Missverständnis

          Auch bei der Bundes-SPD gibt es Sorge, dass die Millionenabfindung an Hohmann-Dennhardt, die sozialdemokratische Justizministerin in Hessen und später Verfassungsrichterin war, sich gegen die Strategie des Kanzlerkandidaten Schulz wenden könnte, die SPD als Garanten für soziale Gerechtigkeit zu präsentieren. Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) deutete in Berlin auf Anfrage zumindest Zweifel an, ob die Millionenzahlungen an Hohmann-Dennhardt gerechtfertigt seien. Ihrem Eindruck nach zeige sich wieder einmal, „dass Vorstandsgehälter in der Privatwirtschaft nicht immer in Zusammenhang mit Leistung stehen“, sagte sie.

          Thümler sagte, „es ist bezeichnend für das bisherige VW-Krisenmanagement, das ein eigens zur Aufarbeitung der Abgasaffäre geholtes Vorstandsmitglied aus ungeklärten Gründen das Unternehmen nach gerade mal einem Jahr wieder verlässt“. Ihr Engagement sei offenbar ein teures Missverständnis gewesen. Jetzt müsse die Frage geklärt werden, woran Hohmann-Dennhardt scheiterte. „Musste sie ihren Hut nehmen, weil sie möglicherweise zu gründlich aufklären wollte?“

          Rechtlich wenig auszusetzen

          Der Münchner Betriebswirtschaftsprofessor und Corporate-Governance-Fachmann Manuel Theisen sagte der F.A.Z., die Freistellung von Hohmann-Dennhardt nach nur 13 Monaten im Amt könne diejenigen nicht überraschen, „die die Wagenburg-Mentalität der Familien Porsche und Piech und deren Statthalter in den Gremien kennen“. Offensichtlich hätten „die Herren geglaubt, allein die Einstellung beruhigt die Amerikaner und nicht tatsächliche Taten“. Theisen erwartet, dass der VW-Fall „maßstabbildend“ im negativen Sinn sei. „Die allgegenwärtige Habgier wird - und muss wohl auch - politische Konsequenzen haben.“

          Rechtlich ist an der Millionenabfindung allerdings wenig auszusetzen. Doch „nicht alles, was legal ist, ist auch legitim“, sagt FDP-Fraktionsvize Bode in Hannover. Auch wenn der scheidende SPD-Chef Sigmar Gabriel öffentlich bekundete, bei den Gehältern von Spitzenmanagern sei „Maß und Mitte“ verloren gegangen, so ist die SPD gerade bei den hohen Vergütungen des VW-Spitzenpersonals mitbeteiligt gewesen. Festgelegt wurden die Gehälter vom Volkswagen-Aufsichtsrat. Dort sitzen neben Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch und Mitgliedern der Porsche-Familie auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) und Vertreter der IG Metall.

          Vergütungen können durchaus im Interesse des Unternehmens sein

          Dem Benimmbuch für börsennotierte Unternehmen, dem Corporate-Governance-Kodex, könnte die Abfindung von Hohmann-Dennhardt, die am Dienstag ihren letzten Arbeitstag in Wolfsburg hatte, nach allem was man bisher weiß, durchaus entsprechen. In dem Kodex haben sich die Unternehmen freiwillig dazu verpflichtet, die Abfindungen für Vorstände zu begrenzen: Wird der Vertrag mit einem Vorstand - wie jetzt im Fall Hohmann-Dennhardt - vorzeitig beendet, soll die Abfindung den Wert von zwei Jahresvergütungen nicht überschreiten. Nur wenn der Vorstand die Auflösung des Vertrags selbst zu verantworten hat, soll er keine Abfindung bekommen. Im Fall Hohmann-Dennhardt spricht Volkswagen von einer Trennung im „gegenseitigen Einvernehmen“, insofern wären wohl zwei Jahresverdienste als Abfindung akzeptabel.

          Von außen Vorgaben über die Managervergütung zu machen, sieht Michael Kramarsch von der Vergütungsberatung hkp kritisch. Für Manager mit Spezialwissen gäbe es einen „engen und globalen Arbeitsmarkt“, von dem sich kein Unternehmen vollständig abschotten könne, auch wenn sicherlich nicht alle deutschen Manager nach Amerika zögen, nur weil dort höhere Gehälter bezahlt würden. „Millionen-Vergütungen können durchaus im Interesse eines Unternehmens sein“, sagt Kramarsch, wenn das Unternehmen durch das eingekaufte Spezialwissen viel Geld spart.

          Weitere Themen

          Kinder-Camps als Geldanlage

          Ärger für Trump : Kinder-Camps als Geldanlage

          Die Abschiebe-Camps der Trump-Regierung sorgen seit Monaten für Kritik. Die privaten Betreiber verdienen mehr Geld, weil mehr Migranten festgehalten werden. Auch Trumps ehemaliger Stabschef John Kelly nutzt die Gunst der Stunde zum Geldmachen.

          Topmeldungen

          Carola Rackete bei ihrer Festnahme im Juli in Porto Empedocle

          Verfahren gegen Kapitänin : Rackete muss vor Gericht aussagen

          Im Verfahren wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Widerstands gegen ein Kriegsschiff sagt Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete an diesem Donnerstag vor Gericht auf Sizilien aus. Die Gefahr einer Inhaftierung besteht wohl nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.