https://www.faz.net/-gqe-vcty

Hoher Bleigehalt : Mattel ruft nochmals Spielzeug zurück

  • Aktualisiert am

Acht zusätzliche Spielzeuge zurückgerufen Bild: obs/Mattel GmbH

Schon wieder Blei in Spielzeug aus China. Mattel ruft zum dritten Mal innerhalb weniger Wochen Artikel wegen möglicher gesundheitlicher Gefahren zurück. In Deutschland sind Kleinteile der Marken Barbie und Geotrax betroffen.

          1 Min.

          Der weltgrößte Spielzeughersteller Mattel hat abermals Hunderttausende seiner Artikel wegen möglicher gesundheitlicher Gefahren zurückgerufen. Wie der Konzern am Dienstag (Ortszeit) im kalifornischen El Segundo mitteilte, hätten freiwillige Untersuchungen ergeben, dass Farben an elf weiteren in China gefertigten Spielzeugen der Marken Barbie und Fisher Price einen möglicherweise erhöhten Bleigehalt aufweisen. Es handele sich vor allem um Zubehörteile die zwischen Oktober 2006 und August 2007 gefertigt wurden, Barbie-Puppen seien nicht betroffen. Weltweit werden knapp 850.000 Spielzeuge zurückgerufen

          In Deutschland gilt der Rückruf für sieben einzelne Kleinteile von Zubehörprodukten der Marken Barbie und Geotrax. Durch zu hohen Bleigehalt könne es zu Gesundheitsbeeinträchtigungen bei Kindern kommen, warnte die Firma.

          Verschärfte Kontrollen

          Die neuerliche Rückrufaktion gehe auf die verschärften Kontrollen des Unternehmens zurück, die Mattel nach Bekanntwerden der ersten Fälle gesundheitsgefährdender Spielwaren eingeführt habe, sagte amerikanische Konzernchef Robert A. Eckert.

          Hoher Bleigehalt : Mattel ruft nochmals Spielzeug zurück

          In den vergangenen Wochen hatte Mattel bereits mehrfach in China hergestellte Spielzeuge wegen möglicher gesundheitlicher Gefahren zurückrufen müssen. Auch der amerikanische Spielwarenhändler Toys „R“ Us musste wegen zu hohen Bleigehalts oder gefährlicher Magnete Millionen Spielwaren und Baby-Lätzchen aus China zurückgerufen. Das amerikanische Handelsunternehmen Martin Designs rief rund eine Viertelmillion in China hergestellter Kinder-Adress- und Notizbücher wegen möglicher Gefahren zurück.

          Folgende Kleinteile sind in Deutschland von dem Rückruf betroffen:


          Barbie Hundehaus J9485 (aus Sort. J9484) (Umzutauschendes Teil: Hund)

          Barbie Katzenhaus J9486 (aus Sort. J9484) (Umzutauschendes Teil: Katze)

          Barbie Tisch & Stühle (Küche) K8606 (aus Sort. K8605) (Umzutauschende Teile: Hund, Teller mit Speisen, Salatschüssel, Kartoffel-Chips-Schüssel)

          Barbie Badewanne & Toilette (Bad) K8607 (aus Sort. K8605) (Umzutauschendes Teil: Katze)

          Barbie Sitzcouch & Tisch (Wohnzimmer) K8608 (aus Sort. K8605) (Umzutauschendes Teil: Katze)

          Barbie Tisch & Stuhl (Schlafzimmer) K8609 (aus Sort. K8605) (Umzutauschendes Teil: Hund)

          Barbie Sofa & Tisch (Wohnzimmer) K8613 (aus Sort. K8610 bzw. L1207) (Umzutauschendes Teil: Handtasche)

          Geotrax Güterzug mit Waggon H5705 (Umzutauschendes Teil: Lokomotive)

          Quelle: Mattel

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.