https://www.faz.net/-gqe-9z8q6

Hohe Infektionszahlen : Corona-Alarm im Schlachthof

Das Westfleisch-Werk in Coesfeld Bild: EPA

In mehreren Fleischbetrieben in ganz Deutschland häufen sich die Corona-Fälle. Die Politik ist alarmiert. Und die Branche fürchtet unter Generalverdacht zu geraten. Eine gute Nachricht gibt es aber auch.

          5 Min.

          Jetzt also Coesfeld. In einem dritten Fleischbetrieb in Deutschland ist innerhalb kürzester Zeit eine besondere Häufung von Corona-Fällen aufgetreten. In dem Werk von Westfleisch, einem der größten Fleischbetriebe in der Region im Münsterland, wurden nach Angaben des Kreises Coesfeld 129 Infizierte erfasst. Das sind gut 10 Prozent der Mitarbeiter an dem Standort. Die hohe Zahl der Infektionen hatte dazu geführt, dass der Landkreis die von Bund und Ländern festgelegte Obergrenze überschritten hat. Auch im Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein, wo Mitarbeiter eines anderen Schlachthofs wohnen, wurde die Höchstzahl von 50 Neuinfizierten je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche überschritten. Das Land Schleswig-Holstein reagierte am Freitagabend auf die positiven Tests in den Schlachthöfen: Das dortige Gesundheitsministerium kündigte an, die die Belegschaften aller Schlachtbetriebe auf das Virus testen zu lassen.

          Jonas Jansen

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Der betroffene Schlachtbetrieb in Coesfeld wird deshalb vorübergehend geschlossen, wie der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Freitag in Düsseldorf mitteilte. Zudem lässt das Land Nordrhein-Westfalen alle Mitarbeiter in Schlachtbetrieben auf das Coronavirus testen. Die Landesregierung hat angeordnet, „unverzüglich“ die Beschäftigten einem Test zu unterziehen, sagte ein Regierungssprecher. Auch die Unterkünfte der oft aus Osteuropa stammenden Mitarbeiter der Werke sollen überprüft werden. Die Fleischindustrie ist in großem Maße von ausländischen Mitarbeitern, die häufig über Subunternehmen angestellt werden, abhängig.

          „Ganze Branche unter Generalverdacht“

          Die Tönnies-Gruppe, die mit einem Umsatz von mehr als 7 Milliarden Euro im vergangenen Jahr der mit Abstand größte Fleischanbieter in Deutschland ist, findet, dass „eine ganze Branche nun unter Generalverdacht gestellt“ werde. „Wir wurden in der Ernährungsindustrie vor acht Wochen aufgefordert, während des Lockdown weiterzuarbeiten, so wie Krankenhäuser, Pflegeheime und die Energieversorgung. Diesem Auftrag sind wir nachgekommen, bei dem Wissen, dass wir dadurch ein erhöhtes Infektionsrisiko haben“, sagte ein Unternehmenssprecher. „Es ist sehr fraglich staatlich zu verordnen, jegliche Unterkünfte zu kontrollieren.“ So müsse eine Familie mit drei Kindern jetzt in jedem Zimmer Desinfektionsspender aufstellen und sämtliche Wäsche mit 60 Grad waschen. Eine große Anzahl von Corona-Fällen gab es bei Tönnies bislang nicht.

          Westfleisch hatte wegen des großen Ausfalls an Mitarbeitern die Produktion schon zuvor gedrosselt. Das Unternehmen ließ am Freitag Anfragen zum Umgang mit dem Virus unbeantwortet. Der Bundestagsabgeordnete Friedrich Ostendorff von den Grünen, in dessen Wahlkreis der Betrieb von Westfleisch liegt, verlangt mehr Transparenz von dem Unternehmen, wo viele Mitarbeiter untergebracht sind. „Seuchenschutz geht nur mit Einzelunterbringung“, sagte er.

          Coesfeld könnte vielleicht von Birkenfeld lernen. In dem Städtchen westlich von Pforzheim gab es schon im April eine aufsehenerregende Häufung an Corona-Fällen bei Müller-Fleisch, einem der größten Rinderschlachtbetriebe Deutschlands. Dort war ein Mitarbeiter an Covid-19 erkrankt, das Gesundheitsamt begann daraufhin  mit Tests im großen Stil, und zwar direkt auf dem Firmengelände – um Sicherheit zu bekommen, wie Brigitte Joggerst, die Leiterin des Gesundheitsamts sagte. Schon in der ersten Runde der Tests zeigte sich, dass von 250 getesteten Personen 90 mit dem Coronavirus infiziert waren, wobei die meisten von ihnen keine Symptome zeigten. Das Landratsamt Enzkreis stellte daraufhin den kompletten Betrieb unter Quarantäne. Die Schlachtung und Verarbeitung des Fleischs ging weiter, aber die Mitarbeiter durften sich nur an der Arbeitsstätte und zu Hause aufhalten, sonst nirgends.

          Jeder dritte Mitarbeiter infiziert

          Schnell zeigte sich, dass das Problem noch deutlich größer war. Unter 1100 Mitarbeitern von Müller-Fleisch war jeder Dritte infiziert. Zum allergrößten Teil handelte es sich um osteuropäische Mitarbeiter von Subunternehmen. Deren Wohnverhältnisse seien so beengt, dass man sich kaum aus dem Weg gehen könne, lautete die Analyse des Gesundheitsamts, während Fleisch-Unternehmer Stefan Müller darauf verwies, dass die Betroffenen aus einem Kulturkreis kämen, in dem gern gefeiert werde. Die Hoffnung des Landratsamts, durch die Quarantäne für den Betrieb und dessen Mitarbeiter sowie die engmaschige Kontrolle die Virusausbreitung zu verhindern, zerschlug sich allerdings, weil das so geschaffene „geschlossene System“ vom Unternehmen selbst wieder geöffnet wurde: Für die bevorstehende Grillsaison und die damit absehbare höhere Nachfrage hatte man schon 50 zusätzliche Mitarbeiter angeheuert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.