https://www.faz.net/-gqe-ahidv

Start-ups aus Gründer-Show : Die Bilanz der „Höhle der Löwen“

Die „Löwen“ (v.l.) Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Nils Glagau, Georg Kofler und Ralf Dümmel Bild: Vox

Wie gut schneiden die Investments der Löwen aus der Show eigentlich ab? Das hat eine Auskunftei nun für die F.A.Z. aufgeschlüsselt: So kreditwürdig sind die Start-ups.

          3 Min.

          Eigenwillige Fitnessgeräte, Gewürzmischungen, Urnen, aus denen Bäume wachsen, oder Kissen, die das Liegen in der Badewanne bequemer machen sollen: die Gründer, die in der Vox-Show „Die Höhle der Löwen“ Geld von den Promi-Investoren wollen, präsentieren allerhand Kurioses und Nützliches.

          Gustav Theile
          Wirtschaftskorrespondent in Stuttgart.

          Doch von sehr vielen der Unternehmen, die sich in die Höhle gewagt haben, hört man danach nichts mehr. Was ist also aus all den ehrgeizigen Gründern und ihren Unternehmen geworden? Sind die meisten innerhalb kürzester Zeit insolvent? Schneiden die Start-ups, in die die Investoren Geld gesteckt haben, besser ab als die, die kein Geld bekommen haben? Um das herauszufinden, hat die Wirtschaftsauskunftei Creditsafe einen Überblick zur Kreditwürdigkeit aller Unternehmen, die in der Show aufgetreten sind, erstellt. Der Datensatz liegt der F.A.Z. vor.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.