https://www.faz.net/-gqe-78xjp

Hochtief-Tochtergesellschaft : Leighton macht wieder Gewinn

  • Aktualisiert am

Leighton ist Australiens bedeutendster Baukonzern Bild: AFP

Im März zog sich der Verwaltungsratschef wegen eines Streits mit Hochtief zurück. Nun meldet das australische Bauunternehmen Leighton wieder einen Gewinn.

          Leighton, die australische Tochtergesellschaft des deutschen Bauunternehmens Hochtief, macht wieder Gewinn. Im ersten Quartal dieses Jahres belief sich der Nettogewinn auf umgerechnet etwa 96 Millionen Euro - vor einem Jahr war wegen Problemen zweier Großprojekte noch ein Verlust von 63 Millionen Euro angefallen. Der größte australische Baukonzern bekräftigte zudem seine Prognose für das Gesamtjahr: Leighton erwartet demnach einen bereinigten Gewinn in der Spanne zwischen 520 und 600 Millionen Australischen Dollar (407 bis 470 Millionen Euro).

          Das Unternehmen hat eine turbulente Zeit hinter sich. So zog sich Verwaltungsratschef Stephen Jones im März im Streit mit Hochtief zurück, weil er nach eigenen Angaben das Gefühl hatte, der Essener Mehrheitseigner unterstütze nicht mehr eine unabhängige Führung bei Leighton. Hochtief ist mit 53,4 Prozent an Leighton beteiligt. Der deutsche Konzern selbst gehört nach einer erbitterten Übernahmeschlacht seit dem Jahr 2011 zur spanischen Baugruppe ACS.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Meiste Schäden am Bau wegen defekter Produkte

          Allianz-Studie : Meiste Schäden am Bau wegen defekter Produkte

          Wenn auf Großbaustellen etwas schief geht, kann es richtig teuer werden. Während weltweit Feuer die häufigste Schadensursache sind, liegen die Hauptgründe für Versicherungsschäden bei deutschen Bauprojekten anderswo.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.