https://www.faz.net/-gqe-xurj

Hochtief-Chef Lütkestratkötter : Lü, der Baumeister

„Schade, dass ich nicht auf Spanisch fluchen kann”: Herbert Lütkestratkötter Bild: Helmut Fricke

Herbert Lütkestratkötter, der Chef von Hochtief, kämpft für die Unabhängigkeit des Konzerns. Er kann stur sein, wenn es sein muss. Und schlachterprobt ist er auch.

          5 Min.

          Es ist kalt in Essen, nachts fröstelt es schon. Nichts für Spanier. Haut ab, sagen auch die Plakate in den Fenstern der Hochtief-Zentrale. Sie zeigen das Kürzel ACS für den angreifenden spanischen Baukonzern, einen Totenkopf und Sätze wie „Wir lassen uns nicht ausplündern.“ Der Betriebsrat hat das aufgehängt mit wohlwollender Billigung des Vorstandes. Selten standen die Angestellten und ihr oberster Chef Herbert Lütkestratkötter so eng zusammen wie jetzt. Die Arbeitnehmervertreter wollen sogar jetzt vor der Zeit seinen Dienstvertrag um fünf Jahre verlängern.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Einer Hoffnung sollte sich Florentino Pérez, Chef des spanischen Baukonzerns Grupo ACS, deshalb lieber nicht hingeben. Dass sein Widersacher die Waffen strecken könnte, wenn er nur eine einzige Kugel in seinem Magazin wähnt. Solange der Ingenieur mit dem schwerverdaulichen Nachnamen Hoffnung hat, die Hochtief-Übernahme durch den spanischen Großaktionär ACS abwenden zu können, wird er kämpfen.

          Dr. Lü nennen alle im Hochtief-Haus den Chef. Das ist praktisch, meistens nett und gelegentlich despektierlich gemeint. Der Mann schläft in diesen Tagen nicht gut, und sechzig Jahre alt ist er ja auch schon. Aber im letzten Jahr lief der langjährige Hobbyläufer den Marathon so schnell wie noch nie in seinem Leben: rund um den Essener Baldeneysee in 3 Stunden und 32 Minuten. Die 3-Stunden-30-Minuten-Schwelle wird auch noch geknackt. Münsterländer können zäh sein, sie müssen nicht mit dem Kopf durch die Wand, sie können aber bei Bedarf.

          Und wenn ihn die Unruhe morgens in aller Herrgottsfrühe aus dem Bett treibt, dann schnallt er sich eben sein Grubenlicht um die Stirn, packt Handy und ein Diktiergerät ein, zieht Laufschuhe an und galoppiert durch Essens Grün. Brave Fußgänger, denen in der Morgendämmerung ein wackelndes Licht begegnet, das Selbstgespräche zu führen scheint, müssen sich nichts Schräges denken. Hier produziert der Vorstandsvorsitzende der Hochtief AG laufend Ideen.

          Er hat schon lange mit der Attacke gerechnet

          Gut wäre jetzt mal eine, mit der man den Spaniern Paroli bieten könnte. Angreifer suchen immer nach schwachen Punkten beim Gegner. Bei Hochtief ist es der Börsenkurs. Er kommt nicht in Schwung, obwohl der Konzern in den schlimmen Jahren der Weltwirtschaft stetig seinen Gewinne steigert und bald vor Steuern eine Milliarde Euro erwirtschaften will. Ein Ansatzpunkt für feindliche Investoren ist die große australische Tochtergesellschaft Leighton. Die 55-Prozent-Beteiligung wirtschaftet, von Hochtief reichlich gepäppelt, zurzeit besonders erfolgreich. Sie ist an der australischen Börse notiert und dort inzwischen mehr wert als die Mutter. Da liegt die Idee nahe: Hochtief übernehmen, Leighton herausbrechen und verkaufen.

          Deshalb hatte Dr. Lü schon lange mit einer Attacke gerechnet. Die australische Investmentbank Macquarie hatte Ambitionen, andere Finanzinvestoren standen ebenso im Verdacht. Nur auf einen wäre der Ingenieur nicht gekommen: auf Actividades de Construcción y Servicios (ACS) in Person von Florentino Pérez. Denn der Mann selbst bestätigte ihm regelmäßig freundlich, sein Interesse beschränke sich auf jene 29,98 Prozent, die man schon halte. Nicht mehr.

          Er hat schon andere Schlachten geschlagen

          Dann wünschen ihm die Spanier in der letzten Aufsichtsratssitzung noch einen schönen Urlaub, ohne sich irgendetwas anmerken zu lassen. In der österreichischen Berghütte benachrichtigt ihn dann das Blackberry, dass Spanier vor Essen stehen. Vier Sprachen beherrscht Dr. Lü, aber auf spanisch fluchen kann er leider nicht, was er bedauert. Dr. Lü hat einen geharnischten Brief an Pérez geschrieben, der noch in der selben Nacht beantwortet wurde: Er könne die Enttäuschung verstehen, mailte der Spanier zurück. Er komme, wann immer gewünscht. Doch erst einmal will man die Spanier lieber fernhalten. Und zwar mit aller Macht.

          Persönliche Enttäuschungen gehören zum Business. Ein früherer Chef der wichtigen australischen Konzerntochter macht offenbar gemeinsame Sache mit dem Gegner. Man versucht, den Hochtief-Vorstand zu entzweien und die wichtigsten Kunden zu agitieren. Beleidigtsein ist trotzdem nicht die Quelle seiner Widerstandskraft. Natürlich weiß Dr. Lü, dass „feindliche Übernahme“ nichts weiter als ein technischer Begriff ist, der ausdrückt: Die Aktienkäufer haben das Management ihres Übernahmeziels nicht eingeweiht. Dr. Lü hätte genauso gekämpft, wenn die Spanier ihn früh eingeweiht hätten. Eine Übernahme zu den von den Spaniern vorgeschlagenen Bedingungen empfindet er als frech. Acht Aktien der ziemlich verschuldeten Spanier gegen fünf Aktien des schuldenfreien Konzerns aus Essen.

          Weitere Themen

          Königliche Schande

          Juan Carlos : Königliche Schande

          In Spanien wächst der Unmut über den früheren König Juan Carlos. Der hat mehr als 5 Millionen an den Fiskus nachgezahlt – doch ist damit alles geklärt?

          Topmeldungen

          Nicht mehr so beliebt wie früher: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Unruhe in der Union : Jens Spahn im Tal der Fettnäpfe

          Der Gesundheitsminister macht allerhand Schlagzeilen, allerdings keine schönen. Auch Friedrich Merz taucht wieder auf – im Sauerland. Und dann ist da noch der Fall Georg Nüßlein. Es gibt einiges zu sortieren in der Union.
          Öffnungen im Kulturbereich sollen in Österreich ab Ostern möglich sein.

          Teststrategie : Vorbild Österreich

          Testen und Öffnen – mit dieser Strategie will Deutschland aus dem Lockdown kommen. Im Nachbarland Österreich geht die Rechnung bislang auf.
          Auf ein Neues: Ein Croupier nimmt die Kugel aus dem Roulettekessel.

          Kolumne : Fünf Dinge, die als Croupier nerven

          Unsere Autorin hat mehrere Jahre hinter den Spieltischen von Casinos gestanden. Dann hat sie den Job an den Nagel gehängt. Hier erzählt sie, was sie als Croupier genervt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.