https://www.faz.net/-gqe-8ajjq

Fusion der Pharma-Konzerne : Clinton und Trump beschimpfen Pfizer

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Steuerzahler ist der Dumme, findet Hillary Clinton angesichts Pfizers neuester Übernahme. Donald Trump sieht das genauso. Bild: AP

Haben Hillary Clinton und Donald Trump überhaupt etwas gemeinsam? Ja, beide finden den neuesten Übernahmeplan des Pharmakonzerns Pfizer schlecht.

          Hillary Clinton und Donald Trump haben ausweislich unzähliger öffentlicher Auftritte nach allgemeiner Wahrnehmung eigentlich nur eine Gemeinsamkeit: Beide wollen das mächtigste politische Amt der Welt - das des amerikanischen Präsidenten. Nun hat sich, wohl eher zufällig, eine zweite Gemeinsamkeit zwischen den beiden so verschiedenen Persönlichkeiten herausgestellt: Beide finden nicht in Ordnung, was der riesige Pharmakonzern Pfizer (Viagra) gerade unternimmt.

          Der schickt sich an, in einer rund 160 Milliarden Dollar umfassenden Transaktion den Hersteller Allergan (Botox) zu übernehmen. Dadurch würde, soviel ist sicher, ein neuer Weltmarktführer in der Pharmabranche entstehen.

          Ab nach Irland

          Aber einer, den so derzeit weder die demokratische Ex-Präsidentengattin und Außenministerin noch der republikanische Milliardär gutheißen (wollen). Besonders nehmen die beiden daran Anstoß, dass der Firmensitz der des Unternehmens außerhalb der Vereinigten Staaten liegen soll.

          Clinton sagte, wegen der Nutzung von Schlupflöchern sei der „US-Steuerzahler der Dumme“. Trump kritisierte die Pläne als „widerlich“. Dabei zeigt sich einmal mehr, dass auch in den Vereinigten Staaten alles andere als unüblich ist, dass sich Politiker in Unternehmensentscheidungen einmischen - oder zumindest öffentlich Stimmungen kanalisieren.

          Und immerhin sind Clinton und Trump nicht irgendwelche Aspiranten: Beide sind nach aktuellen Umfragen die wahrscheinlichsten Kandidaten ihrer jeweiligen Partei für die Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr.

          Pfizer und Allergan hatten am Montag angekündigt, die Übernahme festgezurrt zu haben. Teil der Abmachung ist, dass zumindest auf dem Papier der Firmensitz in die Allergan-Heimat Irland verlagert werden soll; dort gelten niedrigere Unternehmenssteuern als in den Vereinigten Staaten. Gesteuert wird der Konzern hingegen weiter aus New York.

          Weitere Themen

          Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle Video-Seite öffnen

          Trump trifft Kurz : Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle

          Amerikas Präsident Donald Trump will mögliche Strafzölle auf europäische Autos vom Ausgang der Handelsgespräche mit der EU abhängig machen. Wenn es zu keinem Deal mit den Europäern komme, werde er die Zölle verhängen, sagte Trump bei einem Treffen mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz in Washington.

          Topmeldungen

          Unsere Sprinter-Autorin: Ilka Kopplin

          FAZ.NET-Sprinter : Aufatmen oder Aufsehen?

          Ein Warnsignal von Donald Trump lässt deutsche Autobauer bangen. An der Börse sorgt derweil ein Zahlungsabwickler für Aufsehen. Wenigstens können die Schulen aufatmen – zumindest vorerst. Das Wichtigste im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.