https://www.faz.net/-gqe-9cxit

Airbus A380 : Hierhin fliegt der gebrauchte Riesenflieger

Der portugiesische Flugzeugvermieter Hifly hat einen Airbus A380 mit Korallenmotiv vermietet. Bild: Hifly

Das Unternehmen Hifly vermietet Flugzeuge samt Besatzung. Der erste Kunde ist kein Unbekannter.

          Der erste Kunde der portugiesischen Fluggesellschaft Hifly für ihren gebrauchten Airbus A380 ist Thomas Cook Airlines Scandinavia. Am Mittwoch flog die erst vor kurzem in die Flotte aufgenommene Maschine zunächst von Beja in Portugal, der technischen Basis des Flugzeugvermieters Hilfly, nach Kopenhagen. Von dort aus ging es am selben Tag für die skandinavische Fluggesellschaft mit Touristen nach Larnaca auf Zypern und dann wieder nach Kopenhagen zurück – der erste offizielle Einsatz eines gebrauchten A380 überhaupt. Der nächste Flug erfolgte an diesem Donnerstag ebenfalls für die skandinavische Fluggesellschaft von Oslo nach Palma de Mallorca.

          Kerstin Papon

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Dabei hat Thomas Cook Airlines Scandinavia offenbar den A380 kurzfristig von Hifly angemietet, weil zur Urlaubszeit in Europa kaum noch Mietflugzeuge zu haben waren. Dies sei notwendig geworden, nachdem es am Sonntag am griechischen Flughafen Rhodos große Schwierigkeiten mit der IT gegeben hatte, sagte ein Sprecher der zum Thomas-Cook-Konzerns gehörenden Condor am Donnerstagabend der F.A.Z. Mit der Maschine habe die Thomas-Cook-Tochtergesellschaft am Mittwoch und Donnerstag Hunderte von Urlaubern von Kopenhagen nach Zypern sowie von Oslo nach Palma de Mallorca und auch zurück befördert.

          Der Flieger sei allerdings bei weitem nicht ausgelastet gewesen, sagte der Condor-Sprecher. Es seien jedoch bisher nur diese vier Flüge geplant und keine weiteren Einsätze. Dennoch könne man nicht ausschließen, dass das Flugzeug innerhalb des Konzerns nochmals angemietet werde. Man sei aber nicht der eine von Hifly angekündigte Kunde, auf den nun alle warten würden. Der Thomas Cook-Konzern mietet immer wieder Flugzeuge zum Beispiel von Hifly an, wenn es Engpässe wegen Stromausfällen oder schlechter Wetterbedingungen gibt.

          Rätselraten geht weiter

          Derweil gibt es weiterhin ein großes Rätselraten über den ersten längerfristigen Kunden des portugiesischen Flugzeugvermieters. Auch die norwegische Billigfluglinie Norwegian wird als ein Kandidat gehandelt. Das Interesse an dem Flugzeug sei überraschend groß, hatte der Hifly-Chef Paulo Mirpuri auf der Flugzeugmesse in Farnborough nur gesagt. Die Fluglinien stünden Schlange.

          Hifly vermietet Flugzeuge samt Besatzung für Cockpit und Kabine sowie Wartung und Versicherung an Fluglinien ("Wet-Lease"), wenn diese Engpässe haben oder neue Verbindungen testen wollen. Das Unternehmen hat den ersten gebrauchten Riesenflieger überhaupt übernommen und ihn von der Fondsgesellschaft Doric geleast. Die Leasingrate hat einen fixen und einen variablen Teil, der abhängig von den Einsätzen ist. Das Flugzeug wurde zuvor zehn Jahre lang vom A380-Erstkunden Singapore Airlines geflogen. Der ursprüngliche Leasingvertrag war hier nicht verlängert worden.

          Zwei weitere A380, welche die asiatische Fluggesellschaft ebenfalls nach zehn Jahren Nutzung zurückgegeben hat, sollen dagegen von August an in ihre Einzelteile zerlegt und diese anschließend verkauft werden, obwohl sie in Flugzeugjahren noch als jung gelten. Die Fondsgesellschaft Dr. Peters hatte den Fondsbesitzern, vor allem deutschen Anlegern, den Vorschlag unterbreitet, weil sie sich hiervon die höchste Rendite verspricht. Auf der Gesellschafterversammlung Ende Juni hatten diese zugestimmt. Verhandlungen mit anderen Fluggesellschaften über ein weiteres Leasing oder einen Verkauf – unter anderem mit Hifly, British Airways und Iran Air waren zuvor gescheitert. Hifly plant für das kommende Jahr mit einem zweiten gebrauchten A380.

          Weitere Themen

          Harmonie auf Zeit

          Spitzenfrauen : Harmonie auf Zeit

          Nachdem die Personalien geklärt sind, geht es politisch bald ans Eingemachte: Mindestlohn, Arbeitslosenversicherung, Rüstungsexporte. Die mächtigsten Frauen Europas – Kramp-Karrenbauer, von der Leyen und Merkel – könnten sich dabei in die Quere kommen.

          Topmeldungen

          Spitzenfrauen : Harmonie auf Zeit

          Nachdem die Personalien geklärt sind, geht es politisch bald ans Eingemachte: Mindestlohn, Arbeitslosenversicherung, Rüstungsexporte. Die mächtigsten Frauen Europas – Kramp-Karrenbauer, von der Leyen und Merkel – könnten sich dabei in die Quere kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.