https://www.faz.net/-gqe-adzd4

Haftpflichtkasse : Hacker erbeuten Daten und wollten Versicherung erpressen

  • Aktualisiert am

Cyberkriminalität wird zunehmend zur Gefahr für Unternehmen und Behörden. Bild: Nicolas Asfouri/AFP

Als die hessische Versicherung den Angriff bemerkte, kappte sie die Verbindung ins Netz. Doch die Angreifer hatten bereits personenbezogene Daten gestohlen. Ihren Forderungen kam die Haftpflichtkasse dann nicht nach.

          1 Min.

          Hacker sind nicht nur in die Systeme einer hessischen Versicherung eingedrungen, sondern haben auch mögliche Kundendaten erbeutet und versucht, das Unternehmen zu erpressen. Die Haftpflichtkasse mit Sitz in Roßdorf bei Darmstadt teilte am Mittwochabend mit, von dem vergangene Woche bekannt gewordenen Cyberangriff seien „auch personenbezogene Daten betroffen“. Art und Umfang würden derzeit noch untersucht.

          Die Angreifer hätten Forderungen an das Unternehmen gestellt. In Absprache mit dem Landeskriminalamt habe sich das Management allerdings dazu entschieden, „den kriminellen Machenschaften keinen Vorschub zu leisten“ und darauf nicht einzugehen.

          Systeme vom Netz genommen

          Der Versicherer hatte den Hackerangriff am Wochenende des 10./11. Juli bemerkt und daraufhin seine IT-Systeme vom Netz genommen. Er war danach weder über Internet noch telefonisch erreichbar. Auch war nur ein eingeschränkter Geschäftsbetrieb möglich. Mit 380 Mitarbeitern betreut der Schaden- und Unfallversicherer rund zwei Millionen Versicherungsverträge mit einem Beitragsvolumen von mehr als 200 Millionen Euro.

          Nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) handelte es sich um einen Einzelfall, weitere Fälle seien nicht bekannt. Die Haftpflichtkasse befindet sich in Kontakt mit der zuständigen Datenschutzbehörde.

          Die Zunahme der Arbeit von zuhause infolge der Corona-Krise begünstigt laut AGCS, dem Industrieversicherer der Allianz SE, viele Cyberangriffe und schafft neue Möglichkeiten für Kriminelle, sich Zugang zu Netzwerken und sensiblen Informationen zu verschaffen – etwa deshalb, weil diese im heimischen Umfeld nicht so gut geschützt sind wie im Büro.

          Weitere Themen

          Der Promi-Pleitier

          Alfons Schuhbeck : Der Promi-Pleitier

          Starkoch Alfons Schuhbeck muss für sein Imperium Insolvenz anmelden. Corona sei schuld. Doch es ist nicht der erste wirtschaftliche Fehltritt des Unternehmers.

          Topmeldungen

          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung, gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.