https://www.faz.net/-gqe-acdqw

Henkel-Chef im Gespräch : Warum steckt in einem Elektroauto mehr Klebstoff, Herr Knobel?

Carsten Knobel, Vorstandsvorsitzender von Henkel Bild: Stefan Finger

Henkel-Chef Carsten Knobel bündelt die Klebstoff-Forschung in einem neuen Innovationszentrum. Ein Gespräch über Ideenfindung und was der Pritt-Stift mit dem Klima zu tun hat.

          7 Min.

          Herr Knobel, haben Sie einen Lieblingsklebstoff?

          Jonas Jansen
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Wenn ich an den Pioniergeist von Henkel denke und da emotional herangehe, ist es wohl der Pritt-Stift. Den gibt es schon mehr als 50 Jahre, und wir produzieren allein in Deutschland davon fast 100 Millionen Stück im Jahr. Weil er zum Großteil recycelbar ist und die Formulierung auf natürlichen Rohstoffen basiert, ist er auch heute aus Kinderzimmern und dem Haushalt nicht wegzudenken. Auch wenn die Marke am Gesamtportfolio unserer Klebstoffe mit fast 10 Milliarden Euro nicht den größten Umsatzanteil hat.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.
          Bloß nicht zu lange aufbewahren: Hier warten Geldscheine noch auf ihren richtigen Einsatz.

          Geldanlage : So trotzen Sie den Strafzinsen Ihrer Bank

          Negativzinsen auf Bankguthaben sind in der Mitte des Volkes angekommen. Sollten auch Sie nicht wissen, was Sie mit Ihrem schönen Geld stattdessen machen sollen, beflügeln Sie vielleicht diese Anregungen.

          Besuch in Flutgebieten : Laschet erlebt die Wut

          Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen besucht Orte, die hart von der Flut getroffen wurden. Da entlädt sich der Ärger von Betroffenen.