https://www.faz.net/-gqe-7mxhk

Helios-Chef Francesco De Meo : „Es gibt zu viele Krankenhäuser“

  • Aktualisiert am

Bild: Gyarmaty, Jens

Francesco De Meo leitet die größte private Klinikkette Europas. Er findet: In Deutschland kann so manches Krankenhaus geschlossen werden. In seinen eigenen Häusern will er mit weniger Personal auskommen.

          1 Min.

          Der Chef des Krankenhauskonzerns Helios, Francesco De Meo, hat nach der Übernahme von 38 Kliniken der Rhön Klinikum AG gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung angekündigt, Stellen abzubauen.

          „Wir wollen regional stärker zusammenarbeiten als das vielleicht bei Rhön der Fall war“, sagte er der F.A.S. Deshalb gebe es insbesondere in der Regionalverwaltung Stellenabbau, allerdings nur „über die Zeit, in kleinem Maße“.

          In Deutschland gibt es nach Meinung von De Meo „zu viele Krankenhäuser“. „Wir müssen aussortieren“, sagte er der F.A.S. „Und dabei sollte man auf Qualität achten. Es müssen die schlechten Häuser geschlossen werden, nicht die guten.“

          Helios ist nach der Übernahme mit 110 Kliniken und rund 5 Milliarden Euro Umsatz die größte Klinikkette Deutschlands und die größte private Klinikkette Europas.

          Das volle Interview lesen Sie morgen in der F.A.S. und ab Samstag, 20 Uhr, im E-Paper der Sonntagszeitung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bielefelds Cedric Brunner (rechts) und Hamburgs Bakery Jatta im Zweikampf

          1:1 in Bielefeld : HSV verteidigt Tabellenführung

          Kein Sieger im Spitzenspiel: Arminias Klos trifft nur einmal und Bielefeld verpasst die Überraschung. Der HSV hingegen bleibt weiter an der Tabellenspitze – und hat das nächste Top-Duell bereits vor der Brust.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.