https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/helen-giza-fuehrt-fresenius-medical-care-wechsel-nach-zwei-monaten-18513162.html

Wechsel nach zwei Monaten : Schon wieder neue Chefin bei Fresenius Medical Care

  • Aktualisiert am

Das Firmenlogo ist am Firmensitz von Fresenius in Bad Homburg zu sehen. Bild: dpa

Lange konnte Carla Kriwet den Dialyse-Spezialisten FMC nicht leiten. Ihre Nachfolgerin kommt aus dem Vorstand. Das Unternehmen kämpft mit Problemen.

          1 Min.

          Nach nur zwei Monaten gibt es beim kriselnden Dialysekonzern Fresenius Medical Care (FMC) den nächsten Wechsel an der Unternehmensspitze. Carla Kriwet habe ihr Mandat als Vorsitzende und Mitglied des Vorstands mit Wirkung zum Ablauf des 5. Dezember 2022 niedergelegt, teilte die Tochter des Medizinkonzerns Fresenius am späten Montagabend mit. Kriwet gehe „auf eigenen Wunsch und im gegenseitigen Einvernehmen aufgrund von strategischen Differenzen“.

          FMC müsse sich noch stärker auf den operativen Turnaround fokussieren, die Performance des Unternehmens weiter verbessern und sich auf seinen Kern konzentrieren, erklärte der Vorstandschef des Mutterkonzerns, Michael Sen.

          Finanzvorständin übernimmt

          Mit Wirkung des 6. Dezember übernehme Helen Giza die Unternehmensführung. Sie bleibe zudem Finanzvorständin, bis ein Nachfolger gefunden sei. Diese Rolle hatte sie 2019 übernommen

          FMC machen schon länger ein Mangel an Pflegekräften in den USA, Lieferkettenprobleme sowie steigende Löhne und Materialkosten zu schaffen. Die Auswirkungen von Verbesserungsmaßnahmen bei den Gesundheitsdienstleistungen in Nordamerika verzögerten sich wegen des schwierigen Umfeldes, hatte es im Oktober geheißen.

          Daher musste FMC kurz nach Kriwets Amtsantritt den Ergebnisausblick für 2022 zum zweiten Mal binnen drei Monaten senken. Das hatte auch Fresenius zu einer Korrektur gezwungen.

          Weitere Themen

          Uniper halbiert seinen Verlust

          Staatskonzern profitiert : Uniper halbiert seinen Verlust

          Die rückläufigen Gaspreise entlasten den vom Staat gestützten Energieversorger. Dadurch vermindern sich die Kosten für die Ersatzbeschaffung ausgefallener Lieferungen aus Russland.

          Topmeldungen

          Wertvolle Mitarbeiter: Bundesfreiwillige helfen beim Roten Kreuz

          Debatte über Wehrpflicht : Nur wählen und Steuern zahlen?

          Um eine Demokratie aufrechtzuerhalten braucht es das Engagement der Bürger. In Schweden wurde die Wiedereinführung der Wehrpflicht zum Erfolgsmodell. Ein Blick über die Grenze.
          Treffen auf dem Lande: In Ensdorf zeigen Bundeskanzler Scholz, Gregg Lowe von Wolfspeed und Bundeswirtschaftsminister Habeck einen SiC-Wafer.

          Unabhängigkeit von Asien : Megachipfabrik an der Saar

          Das US-Unternehmen Wolfspeed baut mit einem deutschen Konzern für mehr als zwei Milliarden Euro eine Halbleiterfabrik. Die Investition gilt als wegweisend für die Transformation der Industrie. Da reist sogar der Kanzler an.

          Franziskus in Kongo : „Hört auf, Afrika zu ersticken“

          Bei seinem Besuch in der Demokratischen Republik Kongo prangert der Papst das „Gift der Gier“ an, das zur Ausbeutung des Kontinents führe. Vielen spricht er damit aus dem Herzen.
          Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez in Madrid

          Spanien wirbt um Marokko : Kröten schlucken für die Aussöhnung

          Jahrelang hatten Madrid und Rabat ein schwieriges Verhältnis. Ein Besuch von Ministerpräsident Sánchez in Marokko soll jetzt eine neue Ära eröffnen. Dafür schaut Spanien über manches hinweg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.