https://www.faz.net/-gqe-7xawn

BMW-Chef geht : Neue Vorstände für VW und BMW

  • Aktualisiert am

Neue Chefsessel bei BMW und VW Bild: ddp

Alles neu bei BMW: Der langjährige Vorstandschef Norbert Reithofer gibt seinen Posten vorzeitig ab. Und Entwicklungschef Harald Diess geht in den VW-Vorstand.

          2 Min.

          Der langjährige BMW -Chef Norbert Reithofer gibt vorzeitig seinen Vorstandsposten bei dem Autobauer im kommenden Jahr ab. Bei der Hauptversammlung am 13. Mai soll der bisherige Produktionschef Harald Krüger zum neuen Vorstandschef bestellt werden, wie BMW am Dienstag nach einer Aufsichtsratssitzung in München mitteilte.

          Zuvor  hatte Volkswagen angekündigt, dass der BMW-Entwicklungschef Herbert Diess zum 1. Oktober 2015 den Chefposten bei der Hausmarke VW übernimmt. Er folgt in dieser Rolle auf Konzernchef Martin Winterkorn und wird auch einen Sitz im Vorstand von Europas größten Autobauer bekommen.

          Diskussion um Winterkorns Nachfolge

          Damit ist die Diskussion um Winterkorns Nachfolge neu entfacht. Aus Unternehmenskreisen hieß es, Winterkorn selbst habe Diess bei BMW abgeworben und ihn Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch vorgestellt. „Mit Herbert Diess haben wir eine herausragende Persönlichkeit und einen der fähigsten Köpfe der Automobilbranche für uns gewinnen können“, kommentierte Winterkorn die Personalie.

          Von BMW abgeworben: der künftige VW-Vorstand Herbert Diess

          Diess arbeitet seit 1996 bei BMW, stieg 2007 in den Vorstand auf und war dort zuständig für das Lieferantennetzwerk. Seine Aufgabe war es, Milliarden einzusparen, um BMW auf Rendite zu trimmen. Unter Zulieferern war Diess gefürchtet - als jemand, der knallhart verhandelt, die Preise drückt und sich in Details bestens auskennt. 2012 tauschte der Manager mit seinem Kollegen Klaus Draeger die Ressorts und wurde Entwicklungschef.

          Diess war vorübergehend als ein möglicher Nachfolger von BMW-Chef Norbert Reithofer gehandelt worden. Als sich jedoch abzeichnete, dass er nicht zum Zuge kommen würde, stieg offenbar seine Bereitschaft zum Wechsel nach Wolfsburg, berichten Insider.

          Harald Krüger wird bald BMW führen. Norbert Reithofer gibt überraschend die Führung ab.

          Bei BMW kommt nun der 49 Jahre alte Maschinenbau-Ingenieur Harald Krüger zum Zug, der seit 1992 bei BMW tätig ist und seit 2013 seine aktuelle Funktion als Produktionsvorstand innehat.  Eine Entscheidung über den künftigen Vorstandschef - ob den bisherigen oder einen neuen – war eigentlich erst im Frühjahr 2015 erwartet worden. Spekuliert wurde über die Zukunft Reithofers bei BMW aber, seit im November bekannt wurde, dass der Manager Anfang 2015 in den Siemens-Aufsichtsrat einziehen will.

          Reithofer wird Aufsichtsratschef

          Reithofer soll nun an die Spitze des Aufsichtsrats von BMW wechseln – was auf Kritik stoßen dürfte. Laut Deutschem Corporate Governance Kodex soll eigentlich zwischen Posten im Vorstand und im Aufsichtsrat eine Pause von zwei Jahren liegen - es sei denn, der Wechsel erfolgt auf Wunsch eines Großaktionärs.

          Bei BMW zieht die Familie Quandt/Klatten die Fäden. Johanna Quandt, ihrem Sohn Stefan und ihrer Tochter Susanne Klatten gehören zusammen 46,7 Prozent an dem Autobauer. Der Wechsel vom Vorstandsvorsitz zum Aufsichtsratschef soll laut Kodex „eine der Hauptversammlung zu begründende Ausnahme“ sein.

          Weitere Themen

          Jake Burton ist tot

          Snowboardpionier : Jake Burton ist tot

          Sein Name ist untrennbar mit dem Snowboarden verbunden: Jake Burton. Der Pionier der Sportart ist nach einem Krebsleiden gestorben.

          Topmeldungen

          CDU-Parteitag in Leipzig : Ein böses Omen?

          In Leipzig sind der CDU Wunden geschlagen worden, die bis heute nicht ganz verheilt sind. Für Annegret Kramp-Karrenbauer kann der Blick zurück eine Warnung sein – und Trost bieten.
          Baden-Württembergs Maschinenbauer erhalten immer weniger Aufträge.

          F.A.Z. exklusiv : Ein Hilferuf aus Baden-Württemberg

          Das Land der Autos und des Maschinenbaus steckt in der Krise. In seltener Einmütigkeit fordern Regierung, Arbeitgeber und Gewerkschaften Hilfe vom Bund – in einem deutlichen Brief an Hubertus Heil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.