https://www.faz.net/-gqe-7k48i

Hapag-Lloyd : Deutschlands größte Reederei lotet Fusion aus

  • Aktualisiert am

Container der Reederei Hapag-Lloyd sind auf allen Weltmeeren unterwegs. Die Hamburger haben eine Flotte von mehr als 150 Schiffen. Bild: dpa

Bei Gesprächen in Miami beschnupperten sich die Container-Reedereien. Ein Zusammenschluss gilt als möglich, aber noch ist keine Entscheidung gefallen.

          1 Min.

          Deutschlands größte Containerreederei Hapag-Lloyd sondiert eine Fusion mit dem chilenischen Konkurrenten Compania Sud Americana de Vapores (CSAV). „Hapag-Lloyd und CSAV führen derzeit Gespräche, ob eine mögliche Kombination des Geschäfts oder eine andere Form der Zusammenarbeit im beiderseitigen Interesse ist“, teilte die weltweit fünftgrößte Containerlinie in der Nacht zum Donnerstag mit. Zuvor hatte bereits der chilenische Konzern einen entsprechenden Bericht der Zeitung „Die Welt“ bestätigt. „Vapores ist derzeit mit verschiedenen Akteuren der Branche in Gesprächen, darunter auch Verhandlungen mit der deutschen Firma Hapag-Lloyd.“ Beide Firmen betonten, dass noch keine Entscheidung gefallen sei. Es seien weder schriftliche Vereinbarungen noch Absichtserklärungen unterzeichnet worden, hieß es bei der Hamburger Reederei.

          Der „Welt“ zufolge trafen sich am vorvergangenen Wochenende Top-Manager beider Schifffahrtskonzerne in Miami. Die Gespräche befänden sich in der Frühphase und umfassten zahlreiche Varianten - bis hin zu einer Fusion. Der Markt in Chile reagierte erfreut auf die Aussichten für Vapores. Die Aktien der Reederei schossen 13 Prozent in die Höhe.

          Hapag-Lloyd auf Partnersuche

          Die Sondierungen seien eine Reaktion auf das Scheitern der Fusionsgespräche zwischen Hapag-Lloyd und der Oetker-Tochter Hamburg Süd in diesem Jahr, schrieb das Blatt weiter. In den vergangenen Jahren hatte der Hamburger Schifffahrtskonzern bereits mit Neptune Orient Lines (NOL) über eine Partnerschaft gesprochen. Hapag-Lloyd konnte sich dank eines rigiden Sparkurses zuletzt in den schwarzen Zahlen halten. Die Haupteigner wollen die weltweit fünftgrößte Containerreederei möglichst bald an die Börse bringen.

          Konkurrent Vapores leidet wie die meisten Frachtreedereien unter dem scharfen Wettbewerb. Dieser führt zu sinkenden Frachtpreisen. Die Chilenen sind zudem wegen hoher Spritpreise und hoher Leasingraten unter Druck. Der Konzern hat deshalb in den vergangenen Jahren hohe Verluste verbucht. Zu den Möglichkeiten sich in der Branche zu behaupten, gehörten auch Partnerschaften mit anderen Reedereien oder die Zusammenlegung von Frachtaktivitäten, erläuterte Vapores.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.