https://www.faz.net/-gqe-94inf

Frühere Ministerpräsidentin : Kraft soll Aufsichtsrätin bei Steinkohlekonzern RAG werden

  • Aktualisiert am

Soll nach einem Bericht Aufsichtsrätin bei der RAG werden: die frühere nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) Bild: dpa

Nach ihrem Ausscheiden aus der Politik war es still geworden um Hannelore Kraft. Jetzt hat die frühere Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen offenbar ein neues Betätigungsfeld gefunden.

          1 Min.

          Die frühere nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) wird einem Bericht zufolge Aufsichtsratsmitglied des Steinkohlekonzerns RAG. Wie die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ am Mittwoch unter Berufung auf Konzernkreise berichtete, soll Kraft SPD-Landtagsfraktionschef Norbert Römer beerben. Dieser hatte sein Mandat im Aufsichtsrat niedergelegt.

          Krafts Amtszeit läuft der WAZ zufolge zunächst bis zum Frühjahr 2019. Danach werde eine Wiederwahl erwartet.

          Nach der verlorenen Landtagswahl im Mai hatte sich Kraft zunächst weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Ende 2018 schließen die letzten beiden RAG-Bergwerke im Ruhrgebiet. Danach soll sich der Konzern um die Umnutzung und den Strukturwandel der ehemaligen Bergbaugebiete kümmern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Chinesische Soldaten in Peking

          Rüstung : Verteidigungsministerium warnt vor Bedrohung durch China

          Zwei Millionen Soldaten, rund 6850 Kampfpanzer und die weltweit größten konventionellen Raketenpotentiale: Mit seinem Militär versuche China, die internationale Ordnung entlang eigener Interessen zu ändern, warnt das Verteidigungsministerium. Auch Russland bleibe eine Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.