https://www.faz.net/-gqe-8i3ha

Handynetz : Telekom-Probleme am Samstagmorgen

  • Aktualisiert am

Kein Anschluss unter dieser Nummer? Bild: dpa

Am Samstagmorgen war das Telekom-Handynetz in ganz Deutschland zusammengebrochen. Grund war ein Datenbankproblem. Es ist mittlerweile laut Telekom wieder komplett behoben.

          Viele Kunden der Deutschen Telekom hatten am Samstagmorgen mit erheblichen Problemen zu kämpfen. Das Mobilfunknetz der Telekom war in ganz Deutschland stark gestört. Nur die Notrufe funktionierten.

          Ursache war ein Problem in der zentralen Datenbank, hieß es in einer Mitteilung. Die Probleme seien mittlerweile komplett behoben. Telefonieren und Surfen seien wieder möglich, sagte ein Sprecher. Grund der Störung, die bis etwa 10.15 Uhr gedauert habe, sei ein Problem in einer Registrierungsdatenbank gewesen. Sollte ein Gerät noch Einwahlprobleme haben, empfiehlt die Telekom, einmal kurz in den Flugmodus zu gehen oder das Gerät aus- und wieder einzuschalten.

          Der Sprecher erklärte, die Technologie des Handynetzes habe die ganze Zeit über funktioniert. Nutzer mit einer ausländischen Sim-Karte hätten sich daher weiter in das Telekom-Netz einwählen können. Kunden der Telekom dagegen seien nicht akzeptiert worden, da die Datenbank fälschlicherweise angezeigt habe, dass sie nicht registriert seien. Zu den Ursachen dieses Fehlers in der Datenbank konnte er zunächst keine Angaben machen.

          Eine Karte der Seite Allestörungen.de zeigt, dass vor allem Ballungsräume betroffen waren. Schwerpunkte waren München, Frankfurt am Main, Köln, das Ruhrgebiet, Hamburg und Berlin.

          Diese Regionen in Deutschland sind laut Allestörungen.de vom Ausfall bei der Telekom betroffen.

          Weitere Themen

          SPD orientiert sich an der Schweiz

          FAZ Plus Artikel: Vermögenssteuer : SPD orientiert sich an der Schweiz

          Bei ihren Plänen, eine Vermögenssteuer für reiche Privatpersonen und Unternehmen einzuführen, orientiert sich die SPD am „Schweizer Modell“. Die Eigenheiten des Steuersystems des Nachbarlandes lässt sie dabei aber außer Acht.

          Axel Voss auf der Gamescom Video-Seite öffnen

          „Dont kill the Messenger“ : Axel Voss auf der Gamescom

          Wir haben einen Rundgang über das Kölner Messegelände mit Axel Voss, dem wohl polarisierendsten Besucher der diesjährigen Gamescom unternommen und uns mit ihm über die Debatte um Artikel 13, seine Bekanntheit bei jüngeren Gamern und Minecraft unterhalten.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Gemeinsame Geste: Mattarella und Steinmeier in Fivizzano

          Deutsche Kriegsverbrechen : Verantwortung ohne Schlussstrich

          In Fivizzano haben Nationalsozialisten im Jahr 1944 Massaker an der Bevölkerung verübt. Bundespräsident Steinmeier redet über frühere Greuel – und heutige Gefahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.