https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/handy-hersteller-nokia-macht-noch-mehr-verlust-11825147.html

Handy-Hersteller : Nokia macht noch mehr Verlust

  • Aktualisiert am
          1 Min.

          Die Lage beim kriselnden finnischen Handybauer Nokia verschlimmert sich: Von April bis Juni machte der Konzern einen Verlust von 1,41 Milliarden Euro, wie Nokia am Donnerstag mitteilte. Das ist deutlich mehr als die knapp eine Milliarde Euro Verlust im ersten Quartal.

          Der Umsatz fiel um 18,7 Prozent auf 7,54 Milliarden Euro - immerhin schwächer, als von vielen Analysten erwartet.

          Besonders schmerzhaft sind die weiterhin sinkenden Zahlen im
          Smartphone-Geschäft: Der Absatz der Computer-Handys fiel um 39
          Prozent auf 10,2 Millionen Geräte. Davon waren allerdings bereits
          vier Millionen Smartphones der neuen Lumia-Reihe mit dem
          Microsoft-Betriebssystem Windows Phone, die aus einer - einst hoffnungsvollen - Kooperation mit Microsoft hervorgegangen war. Die Smartphone-Sparte allein brachte einen operativen Verlust von fast einer halben Milliarde Euro.



          Nokia steckt schon seit mehreren Quartalen tief in den roten
          Zahlen fest. 
          Vor gut einem Monat hatte der Konzern tiefgreifende Restrukturierungsmaßnahmen angekündigt. Das Handygeschäft soll umstrukturiert, Fabriken geschlossen und 10.000 Stellen gestrichen werden. Mehrere hochrangige Manager müssen ihren Hut nehmen. Insgesamt wollen die Finnen 1,7 Milliarden Euro einsparen.

          Weitere Themen

          Lindner warnt vor Handelskrieg mit USA

          Subventionsstreit : Lindner warnt vor Handelskrieg mit USA

          Washington betreibe eine enorm protektionistische Wirtschaftspolitik, kritisierte der Finanzminister. Da die deutsche Wirtschaft jedoch eng mit dem amerikanischen Markt verbunden sei, müsse Berlin in diesem Streit auf Wirtschaftsdiplomatie setzen.

          Topmeldungen

          DFB-Direktor Oliver Bierhoff (links) und Bundestrainer Hansi Flick

          Nach der WM-Blamage in Qatar : Veränderung? Nicht mit uns!

          Manuel Neuer, Hansi Flick, Oliver Bierhoff: Die Verantwortlichen für das deutsche Desaster bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Qatar ducken sich weg. Alles soll bleiben, wie es ist.
          „Wir werden keinen einzigen Ukrainer in russischen Gefängnissen, Lagern und Haftanstalten zurücklassen. Wir denken an alle“, so Präsident Selenskyj.

          Die Lage im Krieg : Die Ukraine bangt um ihre Kriegsgefangenen

          Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj feiert die Rückkehrer aus russischer Kriegsgefangenschaft – doch die Sorge um Tausende noch Inhaftierte bleibt. Kiew will ein Sondertribunal für russische Kriegsverbrechen bilden. Der Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.