https://www.faz.net/-gqe-84dro

Luftverkehr : Das Handgepäck soll kleiner werden

  • Aktualisiert am

Ein Passagier stemmt seinen kleinen Trolley ins Gepäckfach. Bild: Reuters

Der Weltluftfahrtverband IATA empfiehlt den Fluggesellschaften einheitliche Maße für das zulässige Handgepäck. Lufthansa und Germanwings haben noch nicht entschieden, ob sie der Empfehlung folgen.

          1 Min.

          Flugzeugpassagiere müssen sich möglicherweise schon bald darauf einrichten, dass sie nur noch kleineres Handgepäck mit an Bord nehmen dürfen. Der Weltluftfahrtverband IATA hat seine bisherigen Empfehlungen zu den maximalen Abmessungen deutlich reduziert und setzt darauf, dass möglichst viele Fluggesellschaften freiwillig mitmachen.

          Danach dürften Kabinenkoffer künftig nur noch 55x35x20 Zentimeter messen, statt bislang 55x45x25 Zentimeter. Das Volumen würde so um rund 38 Prozent sinken.

          Bild: DPA

          Die großen deutschen Airlines Lufthansa und Germanwings haben nach eigenen Angaben vom Donnerstag noch nicht entschieden, ob sie die IATA-Empfehlungen umsetzen. Bislang haben die Fluggesellschaften leicht unterschiedliche Regeln für das zulässige Handgepäck. Ziel der IATA ist es, einen Standard zu schaffen, der von möglichst vielen Fluggesellschaften akzeptiert wird.

          Eine ganze Reihe von Fluggesellschaften habe signalisiert, dem neuen Standard zu folgen, schreibt die IATA in einer Pressemeldung. Dennoch betont die Organisation, die Maße seien nicht bindend - jede Fluggesellschaft könne weiterhin auch größere Gepäckstücke akzeptieren, wenn sie wolle.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Verpuffte Reform : Wie groß wird der neue Bundestag?

          Der Bundestag hat eigentlich 598 Sitze, doch derzeit sitzen dort 709 Abgeordnete – und nach der Wahl könnten es noch viel mehr sein. Wir erklären Schritt für Schritt, wie das kommt und was bisher dagegen unternommen wurde.
          Frauen kommen seltener in Führungspositionen.

          Frauen in Vorständen : Raus aus den pinken Ghettos

          Frauen in der Finanzindustrie sind rar. Und wenn sie doch in Führungspositionen arbeiten, sind sie oft kaum wahrnehmbar. Das lässt sich ändern. Von alleine wird das aber nichts.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.