https://www.faz.net/-gqe-u8hj

Handel : Karstadt-Quelle bremst Umsatzrückgang im Versandhandel

  • Aktualisiert am

Bei den Warenhäusern läuft es gut Bild: ddp

Der Essener Handelskonzern Karstadt-Quelle hat im vierten Quartal 2006 die massiven Umsatzeinbußen im Versandhandel dämpfen können. Bei seinen Waren- und Sporthäusern ist der Konzern weiter gewachsen.

          1 Min.

          Der Handelskonzern Karstadt-Quelle hat im vierten Quartal vom Weihnachtsgeschäft profitiert und seinen bereinigten Umsatz gesteigert. Die Erlöse seien in den vergangenen drei Monaten um ein Prozent auf 4,2 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Konzern am Montag in Essen mit. Im Gesamtjahr 2006 habe Karstadt-Quelle mit rund 12,9 Milliarden Euro Umsatz nahezu das Vorjahresniveau erreicht. Die massiven Umsatzeinbußen im Versandhandel konnte der Konzern bremsen. Außerdem ist er bei seinen Waren- und Sporthäusern weiter gewachsen.

          Die Ergebnis-Prognose bestätigte das Essener Unternehmen. Damit erwartet Karstadt-Quelle weiterhin ein Plus beim bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von zehn Prozent. Die Karstadt Waren- und Sporthäuser steigerten im vierten Quartal den Umsatz um 4,4 Prozent auf 1,38 Milliarden Euro. Die Häuser der Premium-Group wie das KaDeWe in Berlin oder das Alsterhaus in Hamburg hätten um 8,6 Prozent zugelegt, so das Unternehmen.

          Thomas Cook steuerte anteilig mehr zum Umsatz bei

          Der Versandhandel verbuchte ein Minus beim Umsatz von zwei Prozent auf 1,24 Milliarden Euro, was aber geringer ausfiel als die 7,1 Prozent des dritten Quartals. Karstadt-Quelle hat seine Umsatzangaben um die vor ihrem Börsengang stehende Versandtochter Neckermann.de sowie um nicht mehr fortgeführte Aktivitäten bereinigt. Neckermann war in den vorangegangenen Quartalen noch enthalten.

          Die Reisetochter Thomas Cook steuerte anteilig 1,38 Milliarden Euro Umsatz zum Konzern bei und damit 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Karstadt-Quelle hatte Ende Dezember die ausstehenden 50 Prozent an Thomas Cook von der Deutschen Lufthansa übernommen. In 2006 wird das Reiseunternehmen nur zu 50 Prozent konsolidiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fernsehduell vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz: Ministerpräsidentin Malu Dreyer (links), SWR-Chef Fritz Frey und CDU-Spitzenkandidat Christian Baldauf

          Dreyer und Baldauf im TV-Duell : Ziemlich bissige Kandidaten

          In rund einer Woche wählt Rheinland-Pfalz. Im Fernsehduell bringt Ministerpräsidentin Dreyer den CDU-Spitzenkandidaten Baldauf kurz in Erklärungsnot. Die Bilanz ihrer Regierung ist allerdings auch nicht perfekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.