https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/handel-in-corona-zeiten-s-oliver-chef-zu-den-perspektiven-17185614.html

S.-Oliver-Chef im Interview : „Städte ohne Handel – eine Katastrophe“

Das Bild zeigt Claus-Dietrich Lahrs, den Geschäftsführer der S. Oliver-Gruppe. Bild: S. Oliver

20 Marken von Deichmann bis Thalia fordern Finanzhilfe und eine schnelle Öffnung. S.-Oliver-Chef Claus-Dietrich Lahrs erklärt im Gespräch, warum auch die Reserven großer Unternehmen zur Neige gehen.

          4 Min.

          Herr Lahrs, wie kommt S. Oliver durch die Corona-Zeit?

          Stefanie Diemand
          Redakteurin in der Wirtschaft.
          Jonas Jansen
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Wir haben nach dem ersten Lockdown im Frühjahr gute Monate erlebt. Gerade im dritten Quartal hatten wir gutes Geschäft auf unseren eigenen Flächen, auf denen unserer Partner und online. Weil wir ein sehr breites Publikum ansprechen und auch eine große Produktpalette anbieten, haben wir die erste Schließung gut weggesteckt. Aber unser Hauptgeschäft ist der physische Handel. Und der lief schon im November schleppend, weil die gesamte Gastronomie geschlossen hat. Der Besuch der Innenstadt ist nicht nur Shopping, sondern ein Gesamterlebnis. Jetzt sind wir im zweiten Monat des Lockdowns im neuen Jahr. Und das weiterhin ohne Perspektive.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Neue Wege: Der Wasserstand des Rheins ist so niedrig, dass Touristen zum Bingener Mäuseturm laufen können.

          Trockenheit am Mittelrhein : Als hätte es Steine in den Fluss geregnet

          Aus dem Mittelrhein ragen fußballfeldgroße Inseln. Der Wasserstand ist teilweise so niedrig, dass man den Fluss durchwaten kann. Manche Fähren stellen den Betrieb ein – und Anwohner trauen ihren Augen kaum.
          Russische Touristen bei der Passkontrolle am Grenzübergang Nuijamaa in Lappeenranta

          Urlaub in Europa : Keine Visa mehr für russische Touristen?

          Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine hat die EU in ihren Sanktionspaketen Oligarchen mit Reiseverboten belegt. Russische Touristen können aber weiter Visa beantragen. Das sorgt für Unmut.

          Gendern von oben : Öffentlich-rechtliche Umerziehung

          Rundfunk und Fernsehen maßen sich eine sprachliche Erziehung an, die ihnen nicht zusteht. Sie verhalten sich dabei nicht nur zutiefst undemokratisch, es widerspricht auch dem Auftrag der öffentlich-rechtlichen Medien.