https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/hamburger-hafen-oeffnet-sich-fuer-chinesische-beteiligung-17490760.html
Bildbeschreibung einblenden

Streit um den Hafen : Hamburg öffnet sich für China

Brücke zu China: Am Containerterminal Tollerort im Hamburger Hafen will sich die Staatsreederei Cosco beteiligen. Bild: dpa

Die chinesische Reederei Cosco soll beim Terminal Tollerort einsteigen – ein Novum für die Hansestadt. Das soll Ladung sichern, sorgt aber für Kritik.

          3 Min.

          Wenn es im Hamburger Hafen rumort, hat das oft mit China zu tun. Das Land ist der mit Abstand wichtigste Handelspartner der Stadt. So auch aktuell: Die vorübergehende Schließung des zweitgrößten chinesischen Containerhafens Ningbo nach einem Corona-Fall in der Belegschaft setzt die angespannten Lieferketten rund um die Erde weiter unter Druck. Mit Zeitverzug von einigen Wochen werden die Folgen auch Hamburg treffen.

          Christian Müßgens
          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Gleichzeitig verhandelt die Hamburger Hafen und Logistik AG, kurz: HHLA, der größte Hafenbetrieb der Stadt, mit der chinesischen Staatsreederei Cosco über eine Beteiligung am Hamburger Containerterminal Tollerort. „Die Verhandlungen sind weit fortgeschritten“, sagt die Vorstandschefin der HHLA, Angela Titzrath. „Ich gehe davon aus, dass wir demnächst zu einem Abschluss kommen.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.