https://www.faz.net/-gqe-a6331

Warburg und Cum-Ex-Geschäfte : Abwehrkampf einer Hamburger Institution

Das Bankgebäude der M.M. Warburg & CO in der Hamburger Ferdinandstraße Bild: Getty

Prozesse, Streit mit der Bafin und die Rolle von Olaf Scholz: Die Cum-Ex-Geschäfte hinterlassen rund um die traditionsreiche Bank M.M. Warburg tiefe Spuren.

          7 Min.

          Im traditionsbewussten Hamburg gehört die Privatbank M.M. Warburg & CO zu den ersten Adressen. Wer die gediegenen Geschäftsräume in der Ferdinandstraße unweit der Binnenalster betritt, der glaubt, in eine andere Zeit einzutauchen. Dunkles Holz, Porträts aus alten Zeiten prägen die Flure. Die Ehrfurcht vor der Vergangenheit ist spürbar.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          „Vertraue nur einer Bank, die auch einen Tresor hat“, antwortete der heute 49 Jahre Bankchef Joachim Olearius einmal scherzhaft auf die Frage, wie weit ihm die neuen Bankdienstleistungen im Internet Sorge bereiteten. Der alte Tresor ist eine der sorgsam gepflegten Sehenswürdigkeiten in dem Gebäude. Seit 1867 hat die Bank hier ihren Hauptsitz. „Geschichte und Tradition schaffen Kontinuität – Kontinuität schafft Vertrauen“, lautet ein Motto der Warburg-Bank.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.