https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/hambacher-forst-rwe-allein-am-kohle-pranger-kommetar-15823437.html

Kommentar zum Hambacher Forst : RWE allein am Kohle-Pranger

  • -Aktualisiert am

„Hambi“ nennen die Demonstranten liebevoll den Hambacher Forst. Mit dem Rodungsstopp haben sie einen vorläufigen Sieg errungen. Bild: dpa

Der Energiekonzern steht allein gegen Kohle- und Kapitalismuskritiker – die Politik hat kalte Füße bekommen. Doch ohne die Wirtschaft gibt es keinen Klimaschutz.

          1 Min.

          Die Politik bekommt im Hambacher Forst kalte Füße. Mit einem eiligen Gesprächsappell „an alle Beteiligten“ reagiert Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Laschet auf den gerichtlich erzwungenen Rodungsaufschub. Der CDU-Mann hatte ohnehin Sicherheitsabstand zwischen sich und den Energiekonzern RWE gelegt und stets darauf verwiesen, die Genehmigung zur Fortführung des Braunkohletagebaus hätten seine rot-grünen Vorgänger erteilt.

          Auch auf Hilfe von Bundeswirtschaftsminister Altmaier hofft RWE-Chef Rolf Schmitz vergebens. Er wünscht sich die Klarstellung, dass die aus Betriebsgründen kurzfristig nötige Rodung des Forsts nichts mit der Kommission zu tun haben solle, die den längerfristigen Ausstiegsplan aus der Braunkohle erarbeiten soll.

          RWE steht nun allein gegen Kohle- und Kapitalismuskritiker, die den Rechtsstaat bekanntlich nur respektieren, wenn er zu ihren Gunsten urteilt. Ansonsten besetzen sie Bäume, werfen Steine und mehr – im Gefühl, auf der „richtigen Seite der Geschichte“ zu stehen. Weicht die Politik vor dieser Anmaßung zurück, wird sie das in vielen Unternehmen Vertrauen kosten, nicht nur bei RWE. Doch ohne die Wirtschaft gibt es keinen Klimaschutz.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Weitere Themen

          Männer kosten ein Vermögen

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.

          Topmeldungen

          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.

          Wertewandel in unsicherer Zeit : Was ist euch jetzt wichtig?

          Die großen Krisen hinterlassen Spuren und verändern Einstellungen. Wir haben Menschen aus unterschiedlichsten Lebensbereichen gefragt, worauf es ihnen heute ankommt – bei sich selbst und anderen.
          Der Schauspieler William Cohn

          William Cohn gestorben : Der Mann mit der unvergesslichen Stimme

          Er war die Stimme von Jan Böhmermanns Sendung „Neo Magazin Royal“ und im deutschen Fernsehen eine Kulturfigur. Jetzt ist der Schauspieler, Synchronsprecher und Autor William Cohn im Alter von 65 Jahren gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.