https://www.faz.net/-gqe-74ceu

Halbleiterkonzern : Kurzarbeit bei Infineon in Aussicht

  • Aktualisiert am

Die Investitionen bei Infineon werden um 100 Millionen Euro auf 400 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2012/13 gekürzt Bild: dapd

Infineon streicht nach einem Gewinnschwund die Kosten zusammen. Und das neue Geschäftsjahr gibt dem Halbleiterkonzern wenig Anlass zur Hoffnung. Vereinzelt soll nun Kurzarbeit eingeführt werden.

          Der bayerische Halbleiterkonzern Infineon streicht angesichts schwacher Aussichten seine Kosten zusammen. Bereits im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011/12 brach der Gewinn des Chipbauers aus fortgeführtem Geschäft binnen Jahresfrist um fast die Hälfte auf 432 Millionen Euro ein. Der Umsatz ging indes nur leicht auf 3,9 Milliarden Euro zurück.

          Das neue Geschäftsjahr gibt Infineon-Chef Reinhard Ploss wenig Anlass zur Hoffnung. Der Umsatz werde fünf bis neun Prozent schrumpfen, die operative Rendite mit fünf bis neun Prozent deutlich unter der langfristigen Zielmarke von 15 Prozent liegen. „Der konjunkturelle Gegenwind wird stärker. Und wir sehen nicht, dass er schnell drehen wird“, sagte Ploss.

          Vor allem die erste Hälfte des Geschäftsjahres 2012/13 (zum Ende September) werde schwach ausfallen. Während sich das Geschäft mit Chips für Autos, Energie- und Sicherheitstechnik ganz gut halten werde, fielen die Einnahmen mit Komponenten für die Industrie deutlich, prognostizierte der seit sechs Wochen amtierende Manager. Er äußerte sich damit wesentlich skeptischer als der niederländische Rivale NXP, der am Dienstag Zuwächse für das kommende Jahr in Aussicht stellte.  Ploss geht nun die Kosten des Chipherstellers an.

          Die Investitionen werden um 100 Millionen Euro auf 400 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2012/13 gekürzt, der Personalstand eingefroren, unausgelastete Fertigungsanlagen zeitweise stillgelegt und vereinzelt Kurzarbeit eingeführt, hieß es. Weniger wichtige Entwicklungsprojekte landeten im Müll, Gehaltserhöhungen würden verschoben. Die Einsparungen sollen sich auf 100 Millionen Euro belaufen. Die Aktionäre müssen indes nicht verzichten: Wie im Vorjahr will Infineon eine Dividende von zwölf Cent je Aktie ausschütten.

          Frauen in der Chefetage (Stand Januar 2012)

          Infineon hält an seinen mittelfristigen Renditezielen fest. „Wir stehen dazu, dass wir eine operative Marge von 15 Prozent über den Zyklus erwirtschaften wollen“, sagte Vorstandschef Reinhard Ploss am Mittwoch in einer Telefonkonferenz. Trotz Rückgängen im kommenden Jahr werde sein Haus zu höheren Profiten zurückkehren. Die Absatzkrise mancher Autohersteller treffe Infineon kaum. Durch den steigenden Anteil von Chips in Fahrzeugen werde sich die Sparte auch 2013 besser schlagen als andere Segmente, die stärker von der allgemeinen Konjunkturschwäche erfasst würden, sagte Vorstand Arunjai Mittal.

          Weitere Themen

          Zahlen Inselbewohner bald extra?

          FAZ Plus Artikel: Paketzustellung : Zahlen Inselbewohner bald extra?

          Fürs Porto gilt bislang: Alle zahlen gleich viel, solang nach Deutschland versendet wird. Doch Pakete auf Inseln zu bringen, wird der Post inzwischen zu teuer. Sie erwägt einen Zuschlag – doch dagegen gibt es Proteste.

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Topmeldungen

          Reformpaket gegen Klimawandel : Der Tag der Entscheidung

          Nach monatelangen Debatten steht die Bundesregierung vor einer klimapolitischen Richtungsentscheidung. Verschiedene Maßnahmen stehen zur Wahl. Eine Übersicht.

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.

          „Downton Abbey“ im Kino : Flucht in die heile Adelswelt

          „Downton Abbey“, der Kinofilm, ist das polierte Produkt der Brexit-Jahre: ein nostalgischer Blick auf die Welt des englischen Adels und eine Aufforderung, sich vor der politischen Gegenwart zu verstecken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.