https://www.faz.net/-gqe-7zfr6

Millionen Kundendaten geklaut : Hackerangriff auf Amerikas zweitgrößten Krankenversicherer

  • Aktualisiert am

Nachgestellter Hackerangriff Bild: dpa

Noch kann das Ausmaß des Angriffs nur erahnt werden: Bei einem Hackerangriff auf Anthem Inc., Amerikas zweitgrößten Krankenversicherer, sind die Daten von mehr als zehn Millionen Kunden gestohlen worden.

          Die Datenbank von Amerikas zweitgrößtem Krankenversicherer wurde gehackt. Dabei wurden die Daten von mehr als zehn Millionen Kunden geklaut. Namen, Geburtsdaten, Adressen und Sozialversicherungsnummern – noch kann das Ausmaß des Angriffs nur erahnt werden, doch er scheint gewaltig. Wann und wie es zu dem Angriff kam, wurde bislang jedoch nicht mitgeteilt. Das FBI hat inzwischen die Ermittlungen aufgenommen.

          „Sobald wir von dem Angriff erfahren haben, haben wir alles unternommen, um die Sicherheitslücke zu schließen“, heißt es in einer Erklärung von Anthem Inc. „Wir haben das FBI kontaktiert und arbeiten in allen Bereichen mit den Ermittlern zusammen.“ Anthem Inc. ist nach Marktwert der zweitgrößte Gesundheitsversicherer in Amerika, mehr als 34 Millionen Kunden sind bei dem Unternehmen versichert.

          Man werde gezielt die Kunden informieren, deren Daten bei dem Angriff gestohlen wurden, kündigte der Vorstandsvorsitzende von Anthem Inc. Joseph Swedish in einem Brief an.

          Bei dem Angriff auf Anthem Inc. handelt sich um den bislang größten Datendiebstahl im Bereich des Gesundheitswesens. Im vergangenen Jahr gelang es chinesischen Hackern in das Netz des „Community Health Systems Inc.“ einzudringen. Sie erbeuteten damals Sozialversicherungsnummern, Namen und Adressen von 4,5 Millionen Kunden.

          Die Daten gelten als hochsensibel und bieten Potential für Betrugsfälle. Durch die Sozialversicherungsnummer erhalten Kunden Zugang zu staatlichen Programmen wie der Gesundheitsversorgung. Sie ist zudem entscheidend für die Vergabe von Krediten.

          Weitere Themen

          Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle Video-Seite öffnen

          Trump trifft Kurz : Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle

          Amerikas Präsident Donald Trump will mögliche Strafzölle auf europäische Autos vom Ausgang der Handelsgespräche mit der EU abhängig machen. Wenn es zu keinem Deal mit den Europäern komme, werde er die Zölle verhängen, sagte Trump bei einem Treffen mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz in Washington.

          Topmeldungen

          Unsere Sprinter-Autorin: Ilka Kopplin

          FAZ.NET-Sprinter : Aufatmen oder Aufsehen?

          Ein Warnsignal von Donald Trump lässt deutsche Autobauer bangen. An der Börse sorgt derweil ein Zahlungsabwickler für Aufsehen. Wenigstens können die Schulen aufatmen – zumindest vorerst. Das Wichtigste im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.