https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/haben-wir-die-richtigen-chefs/

Fachlaufbahnen für Experten : Häuptling ohne Indianer

Experten müssen nicht automatisch gute Führungskräfte sein. Damit sie trotzdem Karriere machen können, bieten Unternehmen Fachlaufbahnen an. Um das Personal kümmern sich andere.
Nach der Pfeife des Chefs tanzen alle. Doch nur wenige Chefs haben Ahnung von der Choreographie, bemängeln die Leser.

Haben wir die richtigen Chefs? : „Vorgesetzte ohne soziale Kompetenz“

Nach Geld gierende Manager, kurzfristig denkende Kapitalanleger und reißfeste Seilschaften in den Unternehmensspitzen - FAZ.NET hat mit mehreren Beiträgen zum Thema „Haben wir die richtigen Chefs?“ eine Debatte ausgelöst. Jetzt antworten die Leser. Wir dokumentieren die Diskussion.
Im falschen Takt? Die Führungskräftedebatte bedarf einer grundsätzlichen Analyse.

Debatte über Führungskräfte : Warum die Chefs nicht besser werden

Haben wir die richtigen Chefs? Seit einigen Wochen gibt es eine angeregte Debatte zu dem Thema. Allerdings: Immer geht es um „die da oben ohne Visionen“. Es fehlen die Gegenmeinungen. Ein Gastbeitrag des BWL-Professors Christian Scholz.

EU-Kartellverfahren : Amazons Kalkül

Helfen Amazons Zugeständnisse dem Wettbewerb? Das ist noch lange nicht ausgemacht.

Gaskrise : Grün ist die Rettung

In der Finanzkrise wurden Gewinne privatisiert und Verluste sozialisiert. In der Gaskrise droht sich dieses Szenario in abgeschwächter Form zu wiederholen.

Energieverbrauch senken : Zeit für Sparfüchse

Der Gasverbrauch sinkt schon vor der Energiesparkampagne von Habeck. Das liegt vor allem am hohen Gaspreis. Diesen Effekt muss die Politik weiter unterstützen.

Gaskrise : Bürger beruhigen, Uniper rausboxen?

Ersetzt die Ampel-Regierung die Verluste des Energiehändlers Uniper aus Steuergeld, schont das die Verbraucher. Marktwirtschaftlich ist das ein fragwürdiges Manöver.

Kommentar : Unter Dinos

Dass es kein deutsches Unternehmen mehr in die Rangliste der 100 wertvollsten Unternehmen der Welt schafft, hat hohe Symbolkraft. Aus einer anderen Perspektive, sieht es nicht ganz so düster aus.

Französischer EU-Vorsitz : Alles für Paris

Paris kann nach seinem halbjährigen EU-Vorsitz trotz einer hässlichen Seite eine gute Bilanz vorlegen. Seine wirtschaftspolitische Agenda konnte Präsident Macron glücklicherweise nicht durchdrücken. Grund zur Entwarnung ist das aber nicht.

Devisen : Yen-Abwertung mit Risiken

Seit der globalen Finanzkrise galt Japan vielen als Vorbild. Das ändert sich jetzt. Angesichts der fortlaufenden Abwertung des Yen könnten es schließlich bald zu Unruhen an den Finanzmärkten kommen.

Führungskräfte : Führung ist BWL, Bildung und Charakter

Der Unternehmer herkömmlichen Typs mit seiner Intuition wurde abgelöst von Managern, die auf Modelle und Techniken setzen. Das führte zur Finanzkrise. Jetzt sind aber wieder gebildete Führungskräfte gefragt.

Seite 1/1