https://www.faz.net/-gqe-8n07l

Gute Hochtief-Zahlen : Umbau des Baukonzerns zahlt sich aus

  • Aktualisiert am

Nach einem tiefgreifenden Konzernumbau geht es Hochtief nun deutlich besser. Bild: dpa

Der größte deutsche Baukonzern Hochtief versucht die Krisenzeit hinter sich zu lassen: Der Umbau trägt Früchte, der Gewinn im dritten Quartal ist deutlich höher als im Vorjahr. Schuld sind nicht nur die Kosteneinsparungen.

          Der größte deutsche Baukonzern Hochtief profitiert von seinem Umbau. Die Essener fuhren im dritten Quartal deutlich mehr Gewinn ein als noch vor Jahresfrist. Kosteneinsparungen und florierende Geschäfte der Tochtergesellschaften in Australien und Nordamerika ließen den bereinigten operativen Konzerngewinn auf 88,7 (Vorjahr: 61,7) Millionen Euro steigen, wie Hochtief am Donnerstag mitteilte.

          Aber auch das in der Vergangenheit kriselnde Europa-Geschäft lief besser. Hochtief konnte nun auch die Hamburger Elbphilharmonie an die Hansestadt übergeben. Der Auftragseingang stieg im Quartal auf 5,7 (4,8) Milliarden Euro, der Auftragsbestand summierte sich auf 39,2 (35,5) Milliarden Euro. Abstriche mussten die Essener aber beim Umsatz machen - dieser sank im Quartal um 4,5 Prozent zum Vorjahr auf 5,03 Milliarden Euro.

          „Hochtief hat sich im dritten Quartal 2016 hervorragend entwickelt und verzeichnete dank gestärkter Bilanz ein beschleunigtes Wachstum bei Gewinn, Cashflow und Auftragseingang“, sagte Hochtief-Chef Marcelino Fernandez Verdes. Er sieht den Konzern auf Kurs zum Jahresziel: Der zum spanischen ACS-Konzern gehörende Essener Bauriese peilt 2016 weiter einen Anstieg des operativen Gewinns auf 300 bis 360 Millionen Euro an, bis zu 35 Prozent mehr als im Vorjahr.

          Tiefgreifender Umbau

          Der von ACS entsandte Hochtief-Chef hatte dem Unternehmen einen tiefgreifenden Umbau verordnet und Beteiligungen wie Flughäfen, Immobilienunternehmen, Wohnungsentwickler oder die australische Tochtergesellschaft John Holland verkauft. Er trimmt den Konzern auf Profit und setzt voll auf das klassische Baugeschäft - anders als der kriselnde Bilfinger-Konzern, der sich vor allem auf Dienstleistungen konzentriert.

          Umbau und Sparkurs schlagen sich auch in den Mitarbeiterzahlen nieder: Hochtief beschäftigte im Quartal gut 45.000 Mitarbeiter, vor Jahresfrist waren es noch knapp 48.500 Menschen. Einen Rückgang verbuchte Hochtief auch beim Eigenkapital, dieses sank auf 2,6 Milliarden Euro. Ende 2015 waren es noch 3,1 Milliarden Euro. Grund dafür waren auch Aktienrückkaufprogramme von Hochtief und der australischen Tochter Cimic. Konzernmutter ACS kann dadurch ihren Griff um Hochtief festigen. Erst im September hatte Hochtief angekündigt, mehr als fünf Millionen eigene Aktien einzuziehen. Der Hochtief-Anteil der Spanier stieg dadurch auf 71,7 Prozent.

          Weitere Themen

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          Topmeldungen

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.