https://www.faz.net/-gqe-7hcu4

Gute Geschäfte : Volkswagen verkauft deutlich mehr Autos

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Rund 6,2 Millionen Autos hat Volkswagen in den ersten acht Monaten dieses Jahres weltweit ausgeliefert. Ziel des Konzerns bleibt, der größte Autobauer der Welt zu werden.

          Volkswagen kann über mangelnde Nachfrage nach seinen Autos auch weiter nicht klagen. Europas größter Autobauer hat in den ersten acht Monaten dieses Jahres mehr Fahrzeuge verkauft als vor Jahresfrist. Von Januar bis August seien weltweit 6,2 Millionen Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge ausgeliefert worden, 4,5 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, sagte der Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn im Vorfeld der Automesse IAA in Frankfurt. Die Lage auf vielen europäischen Märkten sei allerdings nach wie vor angespannt - trotz erster positiver Signale der Stabilisierung.

          Volkswagen stellt auf der IAA den Elektrowagen e-Up und den Bestseller Golf mit Elektromotor vor. „Wir treten hier nicht mit zwei oder drei Nischenmodellen an“, sagte Winterkorn. Volkswagen habe die Elektromobilität „in die Mitte des Konzerns geholt“. Damit seien die Bedingungen geschaffen, um den Wolfsburger Konzern bis zum Jahr 2018 auch in Sachen Elektromobilität zur Nummer eins zu machen. Volkswagen will bis dahin an Toyota und General Motors vorbeiziehen und so viele Fahrzeuge im Jahr verkaufen wie kein anderer Autobauer.

          Piech ist auch da

          Volkswagen-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech nahm zusammen mit seiner Ehefrau Ursula an dem Konzernabend im Frankfurter Stadtteil Höchst teil. Sein Auftritt wurde viel beachtet, hatten doch am vergangenen Freitag durch einen Zeitungsbericht Spekulationen neue Nahrung erhalten, der 76 Jahre alte Porsche-Enkel könne sich aus Gesundheitsgründen früher zurückziehen und damit einen Wechsel an der Konzernspitze auslösen.

          Volkswagen dementierte dies ungewöhnlich scharf. Piech erfreue sich bester Gesundheit und werde noch lange Aufsichtsrats-Vorsitzender von Europas größtem Autobauer sein, hatte es geheißen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Iran-Konflikt : Amerika schickt weitere Soldaten in den Nahen Osten

          Die Spannungen zwischen Iran und Amerika nehmen zu. Zwar betont man in Washington, man suche nicht die Konfrontation mit Teheran – dennoch verstärkt Amerika seine Truppen im Nahen Osten. Eine Ankündigung des Irans verschärft die Lage weiter.
          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.