https://www.faz.net/-gqe-9exqm

F.A.S. exklusiv : Guido Kerkhoff wird dauerhaft Thyssen-Vorstandschef

  • Aktualisiert am

Guido Kerkhoff Bild: EPA

Der deutsche Traditionskonzern Thyssen-Krupp wird in zwei Teile zerlegt. Nun soll der Übergangschef länger bleiben.

          1 Min.

          Der Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp wird in seiner Sitzung am Sonntag den Interimschef Guido Kerkoff als dauerhaften Vorstandsvorsitzenden installieren. Dies berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung unter Berufung auf mehrere mit der Personalie vertrauten Personen.

          Die Beförderung steht demnach in direktem Zusammenhang mit dem geplanten Aufteilung des Konzerns in zwei Teile. Kerkhoff, zuvor Finanzvorstand von Thyssen-Krupp, übernahm das Amt als Übergangslösung – nachdem Vorgänger Heinrich Hiesinger im Sommer Knall auf Fall den Konzern verlassen hatte.

          Zunächst hatten sich maßgeblichen Aktionäre dagegen gewehrt, dessen langjährigen Vertrauten Kerkhoff längerfristig zum Konzernchef zu bestellen. Diese Zweifel bestehen nun offenbar nicht mehr.

          Weitere Themen

          Transportbranche warnt vor Lieferengpässen Video-Seite öffnen

          Fehlende Lkw-Fahrer : Transportbranche warnt vor Lieferengpässen

          Der allgemeine Fahrermangel wird durch eine zunehmende Zahl von Corona-Ausfällen verschärft. Ein Branchenverband fordert die Politik angesichts steigender Infektionszahlen dazu auf, schnell Vorkehrungen zu treffen: Wie wäre es zum Beispiel mit Impfangeboten auf Autobahnraststätten?

          Topmeldungen

          Deutscher Marinechef hört auf : Wie ein festgefahrener Eisbrecher

          Der deutsche Marine-Inspekteur Kay-Achim Schönbach verrennt sich in Indien mit Äußerungen zum Ukraine-Konflikt und zu Putin. Dann räumt er seinen Posten. Er saß wohl einer folgenschweren Fehleinschätzung auf.
          Ron DeSantis im August 2021 in Miami

          Ron DeSantis : Wie Trump – aber nicht Trump

          Ron DeSantis weigert sich, eine Präsidentschaftskandidatur 2024 auszuschließen. Dafür müsste er aber wohl erst an Donald Trump vorbei. Der fühlt sich von Floridas republikanischem Gouverneur verraten.