https://www.faz.net/-gqe-tp94

GTZ und KfW : Umbau der Entwicklungshilfe sorgt für jede Menge Ärger

  • -Aktualisiert am

„Dilettantisches Verfahren”: Entwicklungsministerin Wieczorek-Zeul Bild: REUTERS

Der Bund will die Entwicklungshilfe neu organisieren, doch die Beteiligten sträuben sich: Die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit will nicht von der KfW-Bank geschluckt werden. Die wiederum fürchtet ihre Zerschlagung.

          In dieser Woche könnte die Neuaufstellung der deutschen Entwicklungshilfe einen entscheidenden Schritt machen. Der Haushaltsausschuß wird sich am Donnerstag mit dem Thema befassen. Zuvor hatte die Beratung im zuständigen Ausschuß für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, in dem 22 Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen sitzen, eine überraschende Wende eingeleitet. Nachdem lange Zeit ein Modell als Favorit gehandelt wurde, bei dem die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) in die staatseigene KfW-Bank eingegliedert werden sollte, scheint nun das Modell favorisiert zu werden, nach dem die Entwicklungshilfe in einer neu zu gründenden Agentur zusammengefaßt und neu strukturiert wird. Damit stellt sich vor allem die Frage, wer in dieser Agentur, die vermutlich in der Rechtsform der GmbH organisiert werden soll, das Sagen haben wird.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Die Situation ist verfahren. Daß in der Entwicklungshilfe Doppelstrukturen bestehen und beseitigt werden müssen, darüber besteht zwar weitgehend Konsens. Dazu müßten die von der GTZ mit ihren rund 10.000 Mitarbeitern durchgeführte technische Zusammenarbeit und die von der KfW durchgeführte finanzielle Zusammenarbeit verbunden werden. Über den Weg herrscht aber immer mehr Unklarheit, und die Schwierigkeiten werden immer größer. GTZ und KfW verfolgen vollkommen unterschiedliche Ansätze.

          Doppelstrukturen vermeiden

          Aus der KfW werden Bedenken laut, eine solche GmbH könne ihrem Auftrag nicht gerecht werden, weil es mit der Kreditvergabe hake. Sie brauche dafür eine Banklizenz, was sich als äußerst kompliziert herausstellen werde, oder ein spezielles Gesetz, was als unmöglich gilt. Hingegen besitze die KfW schon jegliche Ausstattung, die man für die Erledigung der Finanzgeschäfte benötige. Insofern könne der Aufbau von Doppelstrukturen vermieden werden, wenn man sich auf eine Angliederung der GTZ an die KfW einigte. Daß die KfW die Refinanzierung der neuen Agentur quasi als Dienstleister zuliefert, kann man sich in der staatseigenen Bank nicht vorstellen.

          Die GTZ müßte nach diesen Überlegungen nicht zwangsläufig unter das Dach der KfW schlüpfen, erhielte aber die KfW als Gesellschafter. Dies lehnt die GTZ ab. Sie fürchtet den Verlust von Selbständigkeit und Entscheidungsmöglichkeit als auch den Verlust an Schlagkraft und Glaubwürdigkeit, „wenn eine Bank die Entwicklungshilfe macht“. Eine Fusion unter dem Dach der KfW komme für sie nicht in Frage. „Wenn überhaupt, dann erwarten wir einen Zusammenschluß auf Augenhöhe. Das bedeutet vor allem, daß der Bund unser Gesellschafter ist und nicht die KfW“, heißt es aus der GTZ.

          Spitzenrating in Gefahr

          Sollte eine neue Agentur gegründet werden, hätte das wiederum für die KfW weitreichende Folgen. Sie müßte ihre Entwicklungsbank einbringen und mit ihr knapp 400 Mitarbeiter. Gleichzeitig würden sich Arbeitsabläufe in der KfW ändern. Die Staatsbank tritt zwar nach außen mit fünf Marken (Entwicklungsbank, DEG, Ipex-Bank, Mittelstandsbank und Förderbank) auf, im Hintergrund laufen aber viele Fäden zusammen. Auch die in der KfW üblichen Wechsel der Mitarbeiter durch die Abteilungen würden eingeschränkt. „Die Herauslösung der Entwicklungsbank würde die KfW auseinandernehmen. Ich kann mir nicht vorstellen, daß das die Herren Bundesfinanzminister und Bundeswirtschaftsminister mit ihrer Bank machen lassen“, sagt ein hochrangiger Mitarbeiter.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Ein Vapiano Restaurant in der Münchner Innenstadt

          30 Millionen Euro : Vapiano erhält dringend benötigte Kredite

          Vapiano verkündete zuletzt eine schlechte Nachricht nach der anderen: Gewinnwarnungen, Abgänge von Spitzenpersonal, tiefrote Zahlen. Jetzt hat sich die angeschlagene Restaurantkette eine wichtige Geldspritze gesichert.

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemaliger Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.