https://www.faz.net/-gqe-7rskc

Bank-Miteigentümer : Espírito Santo beantragt Insolvenz

  • Aktualisiert am

Um diese Bank sorgt sich die Welt, nachdem ihr Miteigentümer Insolvenz angemeldet hat. Bild: AFP

Portugals taumelnde Unternehmensgruppe Espírito Santo macht der Welt Angst, weil ihr eine Bank gehört. Jetzt hat die Unternehmensgruppe Insolvenz angemeldet.

          1 Min.

          Die portugiesische Unternehmensgruppe Espírito Santo International (ESI) hat die Einleitung eines Insolvenzverfahrens beantragt. Sie bildet einen Teil der Gruppe GES (Grupo Espírito Santo), die mit 20 Prozent an der kriselnden Großbank BES (Banco Espírito Santo) beteiligt ist. Die ESI räumte in ihrem Antrag ein, dass sie ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen könne. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Lusa in der Nacht zum Samstag berichtete, reichte die Gruppe das Gesuch in Luxemburg ein, wo sie ihren Sitz hat.

          Die portugiesische Zentralbank ist seit Wochen bemüht, das Geldhaus BES von den Turbulenzen abzuschirmen, die das Firmenimperium der Espírito-Santo-Gründerfamilie erfasst hatten. Die BES, Portugals bedeutendste Privatbank, versicherte, über ausreichende Rücklagen zu verfügen, um eventuelle Kreditausfälle aufzufangen.

          „Ein solches Verfahren ermöglicht es, die Interessen der Gläubiger in transparenter und geordneter Weise unter der Aufsicht der Gerichte zu verteidigen“, begründete die ESI ihren Antrag. Ein solcher Schritt war in Wirtschaftskreisen erwartet worden, nachdem die - zu der Gruppe gehörende - Investmentgesellschaft RioForte Anfang der Woche fällige Verbindlichkeiten bei Portugal Telecom in Höhe von 847 Millionen Euro nicht bedienen konnte.

          Weitere Themen

          Boeing nimmt Produktion von 737 Max wieder auf

          Krisenflugzeug : Boeing nimmt Produktion von 737 Max wieder auf

          Wegen zweier Abstürze dürfen 737-Max-Flugzeuge auf der ganzen Welt nicht starten. Im Januar setzte Boeing dann die Produktion aus, jetzt läuft sie langsam wieder an. Unklar ist, wann die Flugzeuge wieder abheben dürfen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.