https://www.faz.net/-gqe-7sfr2

Gutschein-Portal : Groupon verliert noch mehr Geld

  • Aktualisiert am

Bei Groupon können Kunden Rabattgutscheine von Dienstleistern, Restaurants oder Händlern kaufen. Bild: dpa

Kennen Sie Groupon? Vor einigen Jahren galt das Gutschein-Portal als Shootingstar. Jetzt rutscht es immer tiefer in die roten Zahlen. Und die Quittung der Aktionäre folgt prompt.

          1 Min.

          Die Rabattplattform Groupon verliert noch mehr Geld: Im zweiten Quartal verdreifachte sich der Verlust auf unter dem Strich 22,9 Millionen Dollar (17,1 Mio Euro), wie aus den am Dienstag in Chicago veröffentlichten Geschäftszahlen hervorgeht. Die Quittung der Aktionäre folgte prompt: Nachbörslich rauschte die Aktie um 15 Prozent in die Tiefe.

          Bei Groupon können Kunden Rabattgutscheine von Dienstleistern, Restaurants oder Händlern kaufen. Das Unternehmen befindet sich jedoch im Umbau und will sich vom Schnäppchenanbieter zum Internethändler wandeln. Zuletzt stieg der Umsatz zwar um 24 Prozent auf 752 Millionen Dollar, allerdings kommen die Marketing- und Vertriebskosten Groupon teuer zu stehen.

          Die Zahl aktiver Kunden, die in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal bei Groupon zuschlugen, kletterte im zweiten Quartal um ein Viertel auf 53,5 Millionen. „Unser Marktplatz nimmt weiter Fahrt auf“, kommentierte Groupon-CEO Eric Lefkofsky.

          Der langjährige Verwaltungsratschef Lefkofsky hatte Anfang 2013 an der Firmenspitze den Gründer Andrew Mason abgelöst und versucht seitdem die Sanierung. Groupon war anfangs rasant gewachsen, verrannte sich aber bei der internationalen Expansion.

          Das Unternehmen senkte seinen Ausblick für das Geschäftsjahr 2014. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen peilt Groupon nun ein Ergebnis von 270 Millionen Dollar an, nach zuletzt 300 Millionen. Im dritten Quartal strebt das Portal einen Umsatz zwischen 720 und 770 Millionen Dollar an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frankreichs Bildungsminister Jean-Michel Blanquer im Oktober in Paris

          Islamismus in Frankreich : Kleingruppen gegen Fundamentalismus

          Mit einer neuen Schulpolitik will Frankreich Jugendliche aus Einwandererfamilien besser fördern – und so dem Islamismus entgegenwirken. Bildungsminister Blanquer hat als Schuldirektor den wachsenden Einfluss des Fundamentalismus erlebt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.