https://www.faz.net/-gqe-9ylvr

Was meint „Großveranstaltung“? : Konzert- und Veranstaltungsbranche fordert Klarheit

  • Aktualisiert am

Auch die Störtebeker Festspiele auf Rügen sind in diesem Jahr der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen. Bild: dpa

Bis Ende August hat die Politik „Großveranstaltungen“ untersagt. Was genau darunter fällt, ist aus Sicht der Veranstalter aber bislang nur in Ausnahmefällen geklärt.

          1 Min.

          Die Veranstaltungsbranche fordert von der Politik Klarheit zum weiteren Vorgehen bei Konzerten und anderen Veranstaltungen. Hintergrund ist die Vereinbarung von Bund und Ländern, dass wegen der Corona-Krise alle Großveranstaltungen bis Ende August untersagt bleiben sollen.

          Bisher sei nur in Ausnahmefällen klar, was seitens der Bundesländer als Großveranstaltung betrachtet werde, kritisierte der geschäftsführende Präsident des Bundesverbands der Konzert- und Veranstaltungsbesucher (BDKV), Jens Michow. Man bitte alle Landesregierungen nachdrücklich um klare Vorgaben. „Nur so wird es möglich sein, weitere Schäden auf Seiten aller Veranstaltungsbeteiligten zu vermeiden.“

          Nach BDKV-Angaben wurden alle großen Sommerfestivals und auch viele andere Veranstaltungen bereits abgesagt. „Wir müssen aber dringend erfahren, welche der vielen kleineren Veranstaltungen, die für die kommenden Monaten bereits seit langem geplant sind, stattfinden dürfen und welche Hygiene-Voraussetzungen dafür geschaffen werden müssen“, erklärte Michow. Künstlern und Karteninhabern sei nicht zuzumuten, erst kurz vorher zu erfahren, ob etwas stattfinde oder nicht.

          „Es mangelt uns keineswegs an dem Verständnis für die Notwendigkeit der Absage von Veranstaltungen. Aber wir bitten um Verständnis, dass wir Veranstaltungen nur absagen können, wenn es in jeder Beziehung klare und eindeutige behördliche Anordnungen gibt“, unterstrich er. Dem BDKV gehören nach eigener Aussage nahezu alle deutschen Veranstaltungsunternehmen an.

          Derzeit würden mehr als 155.000 Live-Veranstaltungen in Deutschland und Europa verschoben, hieß es am Samstag auf Nachfrage bei Europas führendem Ticket- und Live-Entertainment-Unternehmen Eventim. Bei einer sechsmonatigen Dauer der Maßnahmen sei nach aktuellen Berechnungen von Umsatzeinbußen von mehr als fünf Milliarden Euro für die Veranstaltungswirtschaft auszugehen, teilte ein Sprecher mit.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          In Tübingen haben die Biergärten seit dem 15. Mai wieder geöffnet.

          Nach Corona-Einschränkungen : Endlich wieder ab ins Freie!

          Ausgehen, Reisen, Schwimmen: Nach Corona explodiert der Lebenshunger. Von Lust auf Verzicht keine Spur. Was macht Urlaub und Restaurantbesuch so begehrenswert?
          Bislang schlug Palmer alle Bitten, von Facebook mal die Finger zu lassen, in den Wind.

          Boris Palmer : Und immer wieder lockt Facebook

          Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen hat seine Partei schon oft provoziert. Doch dieses Mal ist er zu weit gegangen. Warum?
          Mehrere Stacks mit 75 kW lassen sich zusammenschalten.

          Werk für Brennstoffzellen : Es kommt ins Rollen

          Brennstoffzellen für Wasserstoffautos sind teuer. Michelin baut jetzt ein großes Werk in Europa und verspricht, dass die Kosten der Zellen durch die großen Stückzahlen drastisch sinken werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.