https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/grosser-immobiliendeal-commerzbank-verkauft-beruehmtes-hochhaus-in-london-12275093.html

Großer Immobiliendeal : Commerzbank verkauft berühmtes Hochhaus in London

  • Aktualisiert am

Aufwärts: Fahrstuhl im Lloyds of London-Gebäude, dass die Commerzbank nun verkauft hat Bild: REUTERS

Eine der berühmtesten und begehrtes Immobilien im Londoner Bankenviertel wechselt den Eigentümer: Offenbar hat der chinesische Versicherer Ping An das Lloyds of London-Hochhaus gekauft.

          1 Min.

          Eine der bekanntesten Immobilien des Londoner Bankenviertels wechselt den Besitzer: Das unter Denkmalschutz stehende Hochhaus, in dem Versicherer Lloyds of London seinen Sitz hat. Verkäuferin ist Commerz Real, eine Fondstochtergesellschaft der Commerzbank, die für die Immobilie 260 Millionen Pfund kassiert. Den Namen des Käufers nannte Commerz Real nicht, sondern sprach nur von einem führenden chinesischen Versicherer. Finanzkreisen zufolge handelt es sich dabei um Ping An.

          Finanzstarke chinesische Firmen treten immer öfter als Käufer erstklassiger Immobilien in den europäischen Hauptstädten auf. Entsprechende Restriktionen für solche Deals wurden unlängst gelockert.

          Das im Jahr 1986 fertiggestellte Lloyds of London-Gebäude, entworfen vom Architekten Richard Rogers, erinnert an das futuristische Museum Centre Pompidou in Paris: So sind etwa die Lüftungsrohre und Aufzüge an den Außenwänden des Bürogebäudes angebracht. Die Commerz Real hatte das Hochhaus im Jahr 2005 für 231 Millionen Pfund für einen ihrer Fonds erworben - und sich nun vorzeitig für einen Verkauf entschieden, weil der Preis offenbar stimmte.

          Weitere Themen

          EU geht gegen China vor

          Handelspolitik : EU geht gegen China vor

          Europäische Unternehmen haben im EU-Binnenmarkt oft keine Chance bei Übernahmen oder öffentlichen Aufträgen mit der Konkurrenz aus China mithalten zu können, weil die Hilfen vom chinesischen Staat erhalten. Ein neues EU-Gesetz soll solchen Wettbewerbsverzerrungen nun einen Riegel vorschieben.

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington, vom Supreme Court aus gesehen

          Urteil des Obersten Gerichts : Amerikas Klima-Versager

          Der Supreme Court macht deutlich: Klimapolitik ohne Kongress geht nicht. Seine Entscheidung ist nachvollziehbar – was allerdings nicht tröstet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.