https://www.faz.net/-gqe-aic7n

Sorgen in Großbritannien : Weniger Alkoholika zu Weihnachten?

Weinflaschen in einem Supermarkt in London Bild: REUTERS

In Großbritannien könnte bald ein Teil des Angebots an Wein, Sekt und Spirituosen knapp werden, mahnen Händler und Hersteller. Der Grund: Ein Mangel an Lkw-Fahrern.

          2 Min.

          Eine Gruppe britischer Händler und Hersteller von Wein, Sekt und Spirituosen warnt davor, dass aufgrund des Lastwagenfahrermangels in der Weihnachtszeit nur eingeschränkte Lieferungen und ein reduziertes Sortiment möglich sein werden. Fast 50 Unternehmen fordern in einem Brief Verkehrsminister Grant Shapps zu „dringendem Handeln“ auf, sonst drohten einige alkoholische Getränke aus den Supermarktregalen zu verschwinden.

          Philip Plickert
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Konkret müssten die bislang zeitlich eng begrenzten Visa für ausländische Lkw-Fahrer auf ein Jahr verlängert werden und die Transportrouten von den Häfen verbessert werden, schreiben die Unternehmen in dem Brief, den die Wine and Spirit Trade Association (WSTA) verbreitet hat. Zu den Unterzeichnern zählen neben vielen Weinhändlern auch Unternehmen wie Campari Group UK, Moet Hennessy und Jägermeister UK.

          Ihre Lage sei kritisch. Wo sie früher zwei bis drei Tage für eine Lieferung gebraucht hätten, dauere der Prozess heute oft fünfzehn Tage. Die Transportunternehmen hätten ihre Tarife um durchschnittlich 7 Prozent oder mehr erhöht.

          Container-Rückstaus

          Ed Baker, Geschäftsführer von Kingsland Drinks, die pro Jahr etwa 185 Millionen Flaschen Wein abfüllen, etwa jede achte auf der Insel getrunkene Flasche, schildert die Situation seines Unternehmens. Wegen eines Rückstaus an Getränkecontainern gebe es an den Eisenbahnknotenpunkten nahe Manchester oder im Hafen von Liverpool Engpässe. „Die Extrakosten für die Fahrer werden die Preise hochtreiben und wenn Produkte zu spät ankommen, kann das dazu führen, dass es in der Festzeit einige Getränke nicht bis in die Supermarktregale schaffen.“

          Auch die Auswahl an manchen frischen Lebensmitteln könnte sich in den nächsten Wochen reduzieren, warnte Shane Brennan, der Chef der Cold Chain Federation, des Verbands der Logistiker für gekühlte Güter, in einer Parlamentsanhörung. Es drohe keine Knappheit, aber wegen vereinfachter Lieferketten gebe es eine kleinere Bandbreite an Produkten. Lebensmittellieferungen, die früher einen Tag dauerten, seien heute drei Tage unterwegs. Christian Härtnagel, Chef von Lidl UK, sagte, echte Fehlbestände in Supermärkten seien bislang nur ein vereinzeltes Problem. Die Verfügbarkeit sei inzwischen besser als vor zehn Wochen. „Aber dieses Weihnachten wird viel härter als irgendein Weihnachten zuvor“, sagte er der Fachzeitschrift The Grocer.

          Laut dem britischen Frachtunternehmerverband fehlen bis zu 100.000 Lkw-Fahrer in Großbritannien. Jedes Jahr gehen mehrere zehntausend Fahrer in Rente, während der Corona-Zeit haben viele den anstrengenden Beruf aufgegeben. Und seit dem Brexit sind mehrere zehntausend Osteuropäer als Fahrer weggezogen. Die Regierung hat 5000 Visa zusätzlich versprochen, doch ist die Nachfrage mäßig. Verkehrsminister Shapps hofft, dass beschleunigte Fahrprüfungen den Mangel lindern, doch die Industrie warnt, diese Lösung dauere zu lange.

          Weitere Themen

          So funktionieren NFTs Video-Seite öffnen

          Digitaler Echtheitsnachweis : So funktionieren NFTs

          Non-Fungible Tokens (NFTs) werden immer beliebter. Sie spielen etwa beim Handel mit digitaler Kunst eine Rolle. Die Videografik erklärt, was hinter dem digitalen Echtheitszertifikat steckt und wie es funktioniert.

          „Ich glaube, dass Putin blufft“

          Naftogaz-Chef zu Nord Stream 2 : „Ich glaube, dass Putin blufft“

          Der Chef des ukrainischen Energiekonzerns Naftogaz spricht über Deutschlands Abhängigkeit von russischem Gas und warnt vor der Pipeline Nord Stream 2. Zudem erklärt er, warum er in dieser Situation auf die Energiewende hofft.

          Topmeldungen

          Einreise-Drama in Australien : Djokovic und der ominöse Covid-Test

          Wurden die Covid-Tests, mit denen Novak Djokovic eine Sondergenehmigung zur Einreise als Ungeimpfter erhalten wollte, vorsätzlich mit falschen Daten versehen? Die Dokumente sind mindestens dubios.
          Fernab des Luxus: Blick vom Armutsviertel Petare auf Caracas

          Wenige Reiche, viele Arme : Ein Kasino namens Venezuela

          Die Zeiten der leeren Supermarktregale sind in Venezuela vorerst vorbei. Für wenige Privilegierte gibt es jetzt wieder alles – für den großen Rest fast nichts.
          Baerbock vergangene Woche beim Treffen der EU-Außenminister in Brest

          Reise nach Kiew und Moskau : Baerbocks Befriedungsversuche

          Die deutsche Außenministerin will in Kiew und Moskau die Bereitschaft zu diplomatischen Lösungen ausloten. Doch wenn Russland den Weg der Eskalation gehe, sei man entschlossen, zu reagieren.